1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Blaulicht

In Möchengladbach spielen Teenager auf Gleisen: Strecke gesperrt

Jugendliche auf Gleisen in Mönchengladbach : Bahnstrecke für mehr als zwei Stunden gesperrt

Auf einem Abstellhof in Mönchengladbach hielten sich drei Jugendliche unbefugt auf. Das führte zu Chaos im Zugverkehr. Auch ein Hubschrauber war im Einsatz.

Leichtsinnig waren am Montagnachmittag, 6. Dezember, drei Jugendliche im Alter von 14, 15 und 16 Jahren unterwegs. Sie hielten sich verbotenerweise auf dem Bahngelände am Abstellbahnhof in Mönchengladbach auf. Das meldete die Bundespolizei am Mittwoch.

Am Tag des Vorfalls rief ein Mann gegen 16.40 Uhr die Bundespolizei an und meldete, dass die Teenager auf dem Gelände spielen würden. Die Strecke wurde daraufhin für über zwei Stunden gesperrt. Es kam zu erheblichen Verspätungen im Bahnverkehr.

Die Polizei fand die drei Jugendlichen in einem abgestellten Zug. Als sie auf das Trio zugingen, flüchteten sie. Dabei sprang der 16-Jährige aus dem Fenster. Die anderen beiden flüchteten durch den kompletten Zug nach draußen und rannten über die Gleise.

Die Gefahr, dass sich die anderen beiden weiterhin im Gleisbereich aufhielten, konnte nicht ausgeschlossen werden. Auch ein Hubschrauber wurde eingesetzt. Allerdings blieb die Fahndung nach den zwei Flüchtigen erfolglos. Um 19.25 Uhr wurde die Bahnstrecke wieder freigegeben. Der 16-Jährige wurde an seine Eltern übergeben.

  • Die Polizei sprach Platzverweise für den
    Attacken in Mönchengladbach : Jugendliche greifen Passanten in der Rheydter City an
  • Der Niers-Express RE 10 hält am
    Niers-Express zwischen Geldern und Kempen : Strecke des RE 10 wird 2022 modernisiert
  • Jetzt halten auch wieder Züge am
    Bund investiert in Strecke des Niersexpress zwischen Kleve und Kempen : Rouenhoff freut sich über Freigabe der Bahnstrecke

Durch weitere Ermittlungen konnte die Polizei auch die beiden anderen ausfindig machen. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde gegen das Trio eingeleitet.

Anm. d. Red. In einer früheren Version wurde der Vorfall auf Dienstag, 7. Dezember, datiert. Das ist allerdings nicht korrekt, wie eine Nachfrage unserer Redaktion bei der Bundespolizei ergab. Dieser ist ein Fehler unterlaufen. Richtig ist, dass die Jugendlichen am Montag, 6. Dezember, für das Verkehrschaos gesorgt haben.

(ldi)