Mönchengladbach: Beckmann spielt Cello für Arme

Mönchengladbach: Beckmann spielt Cello für Arme

"Gemeinsam gegen soziale Kälte” ­ so erweiterte Renate Zimmermanns in ihrer Begrüßung den Namen der bundesweiten Hilfsorganisation für arme und obdachlose Menschen "Gemeinsam gegen Kälte”. Die Bürgermeisterin war in Vertretung von Schirmherr Oberbürgermeister Norbert Bude zusammen mit einer großen Zahl interessierter Besucher in die Christuskirche am Kapuzinerplatz gekommen, um dem Gründer und Kopf der Organisation, Thomas Beckmann, zu lauschen.

Der Cellist, der zurzeit seine zehnte Tournee bestreitet, wird nicht müde, mittels seines Musizierens Geld für Benachteiligte einzuspielen und durch sein Beispiel einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft zu erreichen.

Unverzichtbares Medium

Sein kostbares Guadagnini -Cello mit dem Namen "Il Mendicante ­ Der Bettler”, mit dem er eine faszinierende Einheit bildet, ist ihm dabei unverzichtbares Medium. Der Erlös des Konzertes ist bestimmt für das neue "Café Pflaster” an der Kapuzinerstraße, das vom Diakonischen Werk unterhalten wird. Dessen Vorsitzender konnte sich nicht nur über die Eintrittsgelder, sondern darüber hinaus noch über Spenden in Höhe von 644 Euro freuen.

Das Geld wird dringend benötigt für die nun größere Anlaufstelle der Nichtsesshaften, die dort duschen und Wäsche waschen können. Außerdem werden sie beköstigt, und bei Bedarf ist medizinische Versorgung möglich.

Neben Thomas Beckmann, der mit der 3. Solosuite C-Dur von Johann Sebastian Bach und Musik aus Charly Chaplin-Filmen (die dieser, ein begeisterter Hobby-Cellist, selbst komponiert hat) faszinierte, stellten sich noch weitere Musiker in den Dienst der guten Sache.

Neun junge Damen aus Korschenbroich, die sich "Les Jeunes voix” ­ "Die Jungen Stimmen” nennen, sangen "Hey Du” und "Herr, erbarme Dich”. Der "Bachchor Mönchengladbach”, von Norbert Brendgen geleitet, hatte sich mit zwei Bach-Chorsätzen und einer Choralkantate von Mendelssohn anspruchsvolle Aufgaben gestellt. Er wurde tatkräftig unterstützt von einem Streichquartett aus Mitgliedern der "Niederrheinischen Sinfoniker”: Cordula Flohe und Zdzislawa Sacher, Violine; Wiltrud Last, Viola und Adelheid Klang, Violoncello. Zum Schluss gab es nicht enden wollenden Beifall für Beckmann, der spürbar gerührt mit zwei Zugaben dankte.

(RP)