1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Beatles-Musical begeistert Gladbacher

Mönchengladbach : Beatles-Musical begeistert Gladbacher

Mitsingen war nicht nur gestattet, sondern erwünscht: Bei der Musical-Show "All you need is Love" mit der Beatles-Revival-Band "Twist and Shout" badete das Publikum in Erinnerungen an die Fab Four aus Liverpool.

John, Paul, George und Ringo — auch über 40 Jahre nach der finalen Auflösung der Superband sind die Beatles und ihre eingängigen Kompositionen generationsübergreifend gefragt. Das Beatles-Musical "All you need is Love" animierte nun die Zuschauer in der Kaiser-Friedrich-Halle (KFH) zum Mitsingen.

Freitagabend, 20 Uhr, in Mönchengladbach: Der festliche Saal der KFH ist nahezu bis zum letzten Platz gefüllt, als sich das Äquivalent von Ringo Starr am Schlagzeug niederlässt. Nach einem kurzen Intro an den Trommeln entern auch Paul McCartney, John Lennon und George Harrison die Bühne. Paul trägt einen lässigen Anzug, John hüllt sich in einen Pelzmantel, Ringo und George in schrille, psychedelische Klamotten.

Die ersten Töne der Gitarren erklingen, das Quartett eröffnet das Musical mit "Come together", und zieht das Publikum sofort auf seine Seite. Auch wenn es sich nicht um die originalen "Fab Four" handelt, dürfte sich mancher Zuschauer in die Ed Sullivan Show 1965 versetzt gefühlt haben — die amerikanische Coverband "Twist & Shout" überzeugt optisch und musikalisch gleichermaßen. In episodischen Segmenten wird zwischen den einzelnen Liedern die Geschichte der Beatles von ihren Anfängen in zwielichtigen Hamburger Kellerclubs bis bin zum letzten Konzert 1969 in London erzählt.

  • Fotos : Bildband "Too Young To Die" - diese Stars gingen zu früh von uns
  • Fotos : Beatles-Ausstellung im Großmarkt
  • Sängerin Sia erhielt bei der Goldene
    Schlechteste Filme des Jahres gekürt : Musical-Drama „Music“ mit drei Goldenen Himbeeren überhäuft

Alle Hits dabei

Das Hauptaugenmerk in Bernhard Kurz' Musical liegt aber auf der musikalischen Darbietung alter Hits; Songs wie "I want to hold your Hand", "She Loves You" oder "Saw her standing there" lassen die Zuschauer im Saal mitwippen. Auch Chuck Berrys "Rock n Roll Music" wird gespielt. Sogar die Ex-Beatles-Mitstreiter Tony Sheridan und Pete Best werden neben Manager Brian Epstein in die Show eingebunden.

Die Bühnengestaltung ist puristisch gehalten, allein eine große Leinwand zeigt parallel zur Show alte Filmaufnahmen der damals jungen Männer aus Liverpool. Die Band wechselt während der Show die teils uniformen Outfits, vom College- bis zum Hippie-Stil, während die Lieder konsequent und nahezu originalgetreu vorgetragen werden.

Produzent Bernhard Kurz zollt den Beatles mit "All you need is Love" Tribut und bringt eine musikalische Collage auf die Bühne, die mehr Konzert als Musical ist. "Wir wollen mit der Show wieder etwas von der Atmosphäre aufleben lassen, mit der die Beatles die Massen damals in ihren Bann gezogen haben", sagt Kurz. Für sein Projekt wurde der Produzent unter anderem mit dem "Artist Choice Award" als "Best Producer" in Las Vegas bedacht. Auch das hiesige Publikum wirkte nach der Show recht zufrieden — nach über zwei Stunden wurden die Zuschauer aus ihrer Zeitreise in die 1960er-Jahre wieder in die Gegenwart entlassen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Obladi, Oblada, Life Goes On - Paul McCartney wird 70

(fdah)