Wohnen in Mönchengladbach Wo die Mieten besonders angezogen haben

Serie | Mönchengladbach · Wohnen ist nicht in jedem Stadtteil in gleichem Maße teurer geworden. So hoch sind Mieten in Mönchengladbach im Bestand und in Neubauten, wie Nebenkosten steigen – und was man verdienen sollte, um sich die Wohnung leisten zu können.

 Der Ortskern von Rheindahlen von der Luft aus aufgenommen: Auch hier sind Mieten besonders stark angestiegen.

Der Ortskern von Rheindahlen von der Luft aus aufgenommen: Auch hier sind Mieten besonders stark angestiegen.

Foto: Theo Titz/Titz, Theo (titz)

Wohnen ist in Mönchengladbach über Jahre stets teurer geworden. Und das gilt nicht nur für Käufer von Einfamilienhäusern oder Eigentumswohnungen, sondern eben auch für Gladbacher, die kein Wohneigentum haben, sondern zur Miete wohnen. Wie aus dem jüngsten Wohnungsmarktbericht der Stadt hervorgeht, ist die Angebotsmiete bei Bestandswohnungen zwischen 2017 und 2020 um 12,5 Prozent gestiegen, für Neubauwohnungen gab es im gleichen Zeitraum eine Zunahme um 5,7 Prozent. Zahlen für 2021 liegen bei der Stadt noch nicht vor.