1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Auto im Polizei-Look wird jetzt ein Fall fürs Gericht

Mönchengladbach : Auto im Polizei-Look wird jetzt ein Fall fürs Gericht

Ein Auto in Blau und Silber mit gelben Leuchtstreifen und einem Warnlicht auf dem Dach. Das hört sich nach Polizeiauto an. Ist es in diesem Fall aber nicht, und deswegen gab es auch Ärger, der jetzt wohl ein gerichtliches Nachspiel haben wird. Der beschriebene Wagen gehört René Theuerzeit, der als ehrenamtlicher Wildvogelretter unterwegs ist. Deshalb steht auf dem Auto auch Wildvogelrettung und nicht Polizei. Dennoch gab es Beanstandungen: So teilte die Stadt mit, dass bei ihr eine Anzeige der Polizei gegen den Wildvogelretter vorlag, weil er das Landeswappen unerlaubt nutzte. Theuerzeit entfernte das Landeswappen vom Fahrzeug. Das Verfahren wurde eingestellt.

Ebenfalls getadelt wurde das gelbe Warnlicht auf dem Dach des Autos. Der Rheydter hatte es angebracht, weil er bei nächtlichen Einsätzen zweimal beinahe umgefahren worden wäre, wie er sagt. Doch Warnlichter dürfen nur auf Dächern von Rettungs- und Bergungsfahrzeugen angebracht werden. Im Januar war Theuerzeit von der Zulassungsstelle der Stadt Mönchengladbach angeschrieben worden. Dies sei aufgrund einer Mitteilung des Kreises Viersen geschehen, teilte man mit. Wegen der Beanstandung trennte Theuerzeit das Anschlusskabel für das gelbe Rundumlicht ab. Doch dieses Mal wurde das Verfahren nicht eingestellt. Der Rheydter, dem nach eigenen Angaben in den USA ein Ehrendoktertitel verliehen worden ist ("Der hat aber nichts zu tun mit meiner Tätigkeit als ehrenamtlicher Wildvogelretter"), hatte das Kabel wohl zu spät durchtrennt. Deshalb war ein Bußgeldverfahren eingeleitet worden. Begründung: Theuerzeit sei vorsätzlich mit einem Auto gefahren, dessen Betriebserlaubnis erloschen sei.

Der Wildvogelretter: "Die Stadt hatte zwar angedroht, die Betriebserlaubnis für meinen 13 Jahre alten Renault zu entziehen. Aber ich habe nie eine Mitteilung bekommen, dass dies geschehen sei." Also legte Theuerzeit Widerspruch ein. Die Folge: Die Stadt gab die Akte weiter an die Staatsanwaltschaft. Der Rheydter ärgert sich, arbeitet aber weiter als Wildvogelretter. Zurzeit betreut er eine kleine Kanadagans.

(gap)