Mönchengladbach: Auszeichnung für Handwerkskunst und nachhaltige Überzeugung

Mönchengladbach : Auszeichnung für Handwerkskunst und nachhaltige Überzeugung

Café Ö, die Bio-Bäckerei von Hans Oehmen, schafft es zum dritten Mal in Folge in den Genießer-Führer des Feinschmecker-Magazins.

Es ist eine Auszeichnung, auf die man stolz sein kann: In regelmäßigen Abständen testet das Magazin "Der Feinschmecker" die Bäcker zwischen Ostsee und Alpen und stellt die 500 besten Bäckereien in einem eigenen Genießer-Führer zusammen. Zum dritten Mal in Folge schafft es der Mönchengladbacher Bio-Bäcker Hans Oehmen in diese illustre Auswahl.

"Das ist eine echte Auszeichnung", sagt Oehmen, der seit 22 Jahren die einzige Bio-Bäckerei in Mönchengladbach betreibt. Um in die Auswahl aufgenommen zu werden, müssen die Kunden die Bäckerei vorschlagen. Dann schicken die Vorgeschlagenen zwei Produkte eigener Wahl ein, die die Redaktion testet. Hans Oehmen hat sich für Roggen- und Kamutbrot entschieden. "Es gibt nicht so viele Bäcker, die hundertprozentiges Roggenbrot backen", erklärt er. Oehmen bezieht seinen Roggen aus der Region vom Biobauern Kamphausen und mahlt ihn selbst. "Der Roggen ist jedes Jahr anders, je nachdem, wie das Wetter war", sagt er. Deshalb muss der Bäcker Gefühl für die Rohstoffe haben und das Rezept entsprechend anpassen. Das zweite Brot, das er eingeschickt hat, wird aus Kamut gebacken, einem Urgetreide, das nur in Kalifornien angebaut wird. "Es ist schwer zu verarbeiten, weil das Korn sehr hart ist", sagt der Bio-Bäcker. Aber es ist nicht nur bei Allergikern, sondern auch bei Kindern sehr beliebt, weil der Teig gelblich ist und der Brotlaib irgendwie genauso aussieht, wie man sich Brot vorstellt.

Die letzte Hürde, die ein Bäcker nehmen muss, um in die Feinschmeckerauswahl zu kommen, ist der verdeckte Testkauf. Dabei überprüfen die Tester nicht nur die Qualität von Brot und Brötchen, sie haben auch ein Auge auf die Atmosphäre im Laden und die freundliche und fachkundige Bedienung. Ist alles das zur Zufriedenheit der Prüfer, dann schafft es die Bäckerei unter die 500 besten Adressen für Brot und Brötchen in Deutschland. So wie Oehmen mit seinem Café Ö. "Wir haben von Anfang an nicht den Gesundheitsaspekt in den Mittelpunkt gerückt, sondern wollten immer über den Geschmack überzeugen", sagt der Bäcker.

Wichtig ist Oehmen auch die saisonale Ausrichtung - die Produkte wechseln mit den Jahreszeiten. Im Augenblick hat er ein Adventsbrot im Angebot, mit Lebkuchengewürz und Mandeln. Natürlich gibt es auch Spekulatius, Zimtsterne und Stollen aus der eigenen Backstube. Zu Neujahr wird die Neujahrsbrezel aus süßem Hefeteig mit Mandeln oder Rosinen gebacken. Und nur zwischen Weihnachten und Karneval stellt er Fettgebäck wie Krapfen her. "Jede Jahreszeit hat schließlich ihren eigenen Geschmack", meint er.

Nur eine einzige weitere Bäckerei in Gladbach hat es in die Feinschmecker-Auswahl geschafft: die Kelzenberger Bäckerei in der Hanns-Martin-Schleyer-Straße in Güdderath, die die Tester besonders für das Vollkornbrot loben.

(RP)
Mehr von RP ONLINE