Serie Was Macht Eigentlich?: Aus dem "Faßkeller" nach Mallorca

Serie Was Macht Eigentlich?: Aus dem "Faßkeller" nach Mallorca

Fußball hat in Axel Malchows Leben eine große Rolle gespielt. Er begann mit zehn Jahren in der D-Jugend Borussias. Für einen Bundesliga-Vertrag reichte es nicht, aber die "Fohlen" blieben sein Verein. Er hat von 1965 bis 1987 kein Heimspiel verpasst, war im DFB-Pokal und bei den internationalen Spielen dabei. Heute allerdings sieht er die Bundesliga nicht mehr live: "Das ist mir alles zu kommerziell geworden."

Einen Traum für den "Lebensabend" hat Axel Malchow: "Ich möchte mit meiner Lebensgefährtin Heike Hansen etwa die Hälfte des Jahres auf Mallorca oder Gran Canaria verbringen." Er macht dort schon seit Jahren Urlaub, im Sommer und im Winter, in Ferienwohnungen, die bezahlbar sind, mit Blick aufs Meer, ohne Schnickschnack, ruhig gelegen. Auf Mallorca hat er so etwas schon 1999 gefunden: Las Palmeiras, ein kleiner Ort südlich der Playa de Palma, ruhig, aber nah genug, um das Leben der Hauptstadt zu genießen, wenn den beiden danach ist. So, wie auch in Playa del Aguila auf Gran Canaria.

Auf Mallorca trifft man übrigens "Steve Young", den manche für den "wahren König von Mallorca halten, musikalisch jedenfalls. "Ich berate den ehemaligen Frontmann der Young Ones mit seiner Steve Young Band", erzählt Malchow. Musik ist neben Reisen sein Hobby, und er pflegt es auch zuhause. Fünf Jahre, von 2001 bis 2006, hatte er in Rheydt sogar eine Musikkneipe: "Akis Faßkeller" auf der Bahnhofstraße. Nicht nur dort hat er als Discjockey ab und zu Musik aufgelegt.

(oes)