Mönchengladbach: Auf der Suche nach Selbstachtung

Mönchengladbach: Auf der Suche nach Selbstachtung

Pfarrer Klaus Hurtz hat ein Buch herausgebracht, das ein bisschen Ordnung ins chaotische Leben bringen soll. Texte von Papst Benedikt XVI., Ulla Hahn und Heinrich Fries, dazu Fotografien von Carlos Albuquerque schaffen den Rahmen für die Begegnung mit dem eigenen Ich.

Ein Wortsucher ist er — und ein Wortfinder. Immer auf der Suche nach dem richtigen Ausdruck, der passenden Formulierung hatte Pfarrer Klaus Hurtz jetzt eine elektrisierende Begegnung. "In welchem Zusammenhang sie mir begegnete, weiß ich nicht mehr genau zu sagen. Selbstachtung: Wie lange habe ich dieses Wort nicht mehr gehört oder gelesen! Ist es heute noch gebräuchlich, oder haben wir es schon lange auf dem Friedhof der Sprache zu Grabe getragen?", fragt er im Nachwort zu seinem soeben erschienenen Buch "Dreiklang des Lebens". "Ist dieses Wort zwar noch in unseren Köpfen, aber nicht mehr in unserem Sprachgebrauch?"

Konkrete Lebenshilfe

Um das eigene Ich achten zu können, bedarf es einiger Hilfen, meint Hurtz. "Denn wir leben in einer umfassenden Umbruchsituation, die sowohl gesellschaftlich als auch im Privatleben für große Unsicherheiten sorgt", sagt der Pfarrer. Auf der Suche nach Hilfestellung, stieß Hurtz auf einen Rat, den die Alten gaben, und dem sie selbst folgten — die drei göttlichen Tugenden. "Das sind Glaube, Hoffnung und Liebe — Werte, die konkrete Lebenshilfe beschreiben."

  • Mönchengladbach : Kirche wie vor 100 Jahren

So ist dann auch der Untertitel seines Buches: Glaube, Hoffnung, Liebe. Drei Aufsätze hat der Herausgeber in seinem kleinen, reich bebilderten Buch vereint. Der prominenteste Autor ist Papst Benedikt XVI. Er äußert sich über Glaubenskraft und Glaubenszweifel. Der Theologe Heinrich Fries beschäftigt sich in seinem Aufsatz mit der Gestalt der Hoffnung, und die Autorin Ulla Hahn reflektiert über den göttlichen Funken. "Diese Texte waren schon einmal in dem Buch ,Lebens-Gesätze' vereint", sagt Klaus Hurtz. Dieses Buch sei in Windeseile vergriffen gewesen. "Da die Ausführungen nichts von ihrer Tiefe und Frische verloren haben, bin ich dankbar und froh, sie noch einmal verlegen zu können. Das war schon lange meine Wunsch, gemeinsam mit Norbert Neuenhofer konnte ich ihn realisieren", sagt Hurtz.

Verlegt hat das Buch, das sich ganz sicher hervorragend als Ostergeschenk eignet, Norbert Neuenhofers Kühlen-Verlag. Die Fotos stammen von Carlos Albuquerque aus der katholischen Gemeinde St. Franziskus. Verblüffende Bildschnitte hat er gewählt, eindringliche Motive, starke Details.

Hurtz: "Ich denke, dass die Texte und Bilder in diesem Buch durchaus eine Hilfe sein können, sich selbst zu begegnen, zum eigenen Ich zu finden und es zu schätzen."

(RP)