Mönchengladbach: Auf der Baumesse zeigen Hersteller neue Lösungen

Mönchengladbach: Auf der Baumesse zeigen Hersteller neue Lösungen

Auf siebentausend Quadratmeter gibt es auf der Baumesse geballte Information zu den Themen Bauen und Wohnen, Renovieren, Energie sparen, Einrichten und Sicherheit. Udo Erlei, Geschäftsführer des Veranstalters Baumesse E GmbH, rechnet mit 15.000 Besuchern an diesem Wochenende. 80 Prozent der Aussteller kommen aus der Region. Winter Energie beispielsweise, ein Energietechnik-Unternehmen aus Neuwerk, bietet Photovoltaik-Anlagen an. Die Auftragsbücher seien voll, die Partner illuster. Das Unternehmen vertreibt beispielsweise auch die Speicher des amerikanischen Branchenriesen Tesla. "Das Interesse für Photovoltaik ist in den vergangenen Jahren sehr gewachsen, auch weil sich im Speicherbereich so viel getan hat", sagt Caroline Winter. Ganz andere Lösungen im Bereich Energie präsentiert das Mennrather House of Fire: Es gibt Öfen unterschiedlichster Art. "Öfen liegen im Trend", sagt Inhaber Oliver Daniels. "Sie arbeiten heute mit einer Effizienz von 90 Prozent." Zudem verbrenne Holz CO2-neutral und sei immer noch ein günstiger Brennstoff.

Eine Halle weiter geht Stephan Mühlen mit Holz anders um: Der Tischlermeister stellt Möbel aus Vollholz her. Unikate, die Blicke auf sich ziehen: ein Tisch, dem ein knorriger Ast als Fuß dient, ein Holzblock als Hocker, eine Schiebetür, die es so nur einmal gibt. "Wir sind das erste Mal auf einer Messe", sagt der Tischler aus Dorthausen. Auch andere Hersteller präsentieren Möbel, aber es gibt auch Fenster und Treppen, Fußböden und Badausstattung, Küchen und Überdachungen, Abdichtungen und Dämmstoffe. Die Kripo hat einen Stand zum Thema Einbruchsicherung. "Wir kommen auch zu den Bürgern nach Hause", sagt Peter Kiewitt von der Kriminalprävention.

Die Baumesse auf dem Messegelände Nordpark ist bis Sonntag täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

(arie)