1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Arcaden-Platz: Immer noch keine Lösung für Busproblem

Mönchengladbach : Arcaden-Platz: Immer noch keine Lösung für Busproblem

Die Planung für den Platz am Sonnenhaus nimmt Fahrt auf. Doch für ein grundlegendes Problem gibt es immer noch keine Lösung: Sollen auch künftig Linienbusse über die Hindenburgstraße rollen dürfen?

Und wenn ja: Wie viele sollen es sein? Rund 900, wie derzeit täglich? Oder nur die Hälfte? Oder — ein ganz wagemutiger Gedanke — vielleicht sogar gar kein Bus mehr? "Ich warte immer noch auf brauchbare Vorschläge der Verwaltung. Bis jetzt liegen sie nicht vor", sagt der CDU-Ratsherr Hans Wilhelm Reiners.

Als planungspolitischer Sprecher seiner Fraktion hat er von den städtischen Verkehrsplanern bereits vor rund zwei Jahren ein Konzept gefordert. Im September 2011 wiederholte die CDU im Bau- und Planungsausschuss ihren Antrag, und das Votum der Politiker war einstimmig: Die Busfrage für die Hindenburgstraße soll ergebnisoffen diskutiert werden, die Verwaltung muss Lösungsmodelle vorlegen.

Als sich jetzt Politiker, Verwaltungsexperten und wichtige Vertreter von Initiativen, Institutionen und Arcaden-Investor Mfi zu einem internen Workshop trafen, wurde das Busthema zwar angeschnitten und kurz behandelt — ohne dass sich jedoch eine Lösung entwickelte. Die Verwaltung stellte lediglich klar, dass eine Fahrspur unbedingt bleiben müsse, weil darüber der Anlieferverkehr laufen wird. In diesem Zusammenhang soll wohl von städtischen Verkehrsplanern der Vorschlag gemacht worden sein, dass man über diese eine Fahrspur die Busse hoch- und auch wieder runterfahren lassen kann . . .

  • Mönchengladbach : Modemarke Reserved wird in die Arcaden ziehen
  • Fotos : So könnten die Arcaden in Gladbach aussehen
  • Überblick : Zehn Fakten zur Arcaden-Baustelle in Mönchengladbach

Vielleicht bringen Bürger die Verwaltung auf bessere Ideen. Denn für den 30. Januar ist ein Bürgerforum geplant, bei dem jede(r) Anregungen vortragen kann, wie der Platz aussehen und genutzt werden kann. "Daraus soll ein Nutzungskonzept entwickelt werden, das von vielen getragen wird", verspricht der Technische Beigeordnete Andreas Wurff. Die Eckpunkte, die sich aus Workshop und Bürgerforum ergeben haben, werden am 25. Februar in der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses vorgestellt. Danach beginnt der Wettbewerb für die Platzgestaltung: 15 Büros aus Stadt- und Freiraumplanern nehmen teil.

Die Arbeiten am Platz werden im Sommer 2015 beginnen: Denn dann erst wird das "Vis-a-Vis", das jetzige Ausweichquartier für den Handel, wieder abgebaut.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bauarbeiten der Mönchengladbach Arcaden

(RP)