Mönchengladbach: Applaus für die Liebe

Mönchengladbach : Applaus für die Liebe

Die Rheinische Post verlost zum Valentinstag zwei Karten für eine Abendveranstaltung des Circus Roncalli inklusive Drei-Gänge-Menü. Erzählen Sie uns dafür die Geschichte, wie Sie und Ihr Partner sich kennengelernt haben.

Johann Wolfgang von Goethe bezeichnete sie als himmlische Empfindung. Für Hoffmann von Fallersleben war sie unter den Wundern das größte. Honoré de Balzac ehrte sie als Poesie der Sinne. Und laut Martin Luther King überwindet sie den Hass wie das Licht die Finsternis. Doch so wortgewandt die Größen der Geschichte die Liebe in ihren Dichtungen und Liedern beschreiben, sie können ihr doch nicht die gleiche Ausdruckskraft verleihen, wie es eine Geste zweier Liebender vermag. Die Rheinische Post möchte am heutigen Valentinstag Verliebten die Gelegenheit für eine derartige Geste geben:

Schicken Sie uns Ihre Liebesgeschichte zu und erzählen Sie uns davon, wie Sie und Ihr Partner sich kennengelernt haben. Ganz gleich, ob es schon beim ersten Blick gefunkt hat oder die Beziehung etwas Anlaufzeit brauchte, ob der erste Kuss total in die Hose gegangen ist oder auf einem malerischen Sandstrand stattfand. Wir möchten von Ihren romantischen, amüsanten oder auch skurrilen Erlebnissen der Zweisamkeit erfahren. Die Geschichten werden samt Foto veröffentlicht, damit alle RP-Leser an diesem Zeichen der Zuneigung teilhaben können. Obendrauf gibt es für die Liebenden etwas ganz Besonderes: Die Rheinische Post verlost unter den Teilnehmern, die ihre Liebesgeschichten erzählen, zwei Karten für den Besuch einer Abendvorstellung des Circus Roncalli in Mönchengladbach - mit Premium-Blick aus der Galerie-Loge. Inklusive sind ein Drei-Gänge-Circusmenü vor der Vorstellung im "Café des Artiste" sowie Popcorn zur Show in der Manege.

Und auch dort ist das Ergebnis einer großen Liebesgeschichte zu sehen: Die beiden Artisten Avital und Jochen Pöschko teilen nicht nur ihre Liebe für die Akrobatik, sondern haben auch durch den Circus zueinander gefunden. Während Jochen Pöschko in Süddeutschland aufgewachsen ist, zog es Avital bereits als Jugendliche von Israel nach England. Erst bei ihrer Ausbildung an der Circomedia School in Bristol lernten sich die beiden Artisten 2005 kennen. "Sofort war klar, dass wir nicht nur ein gemeinsames Leben beginnen, sondern auch eine gemeinsame Darbietung kreieren wollten", sagen die Akrobaten, die fortan zusammen durch China, Japan und Kanada tourten. Und im Laufe der Zeit haben sie ihre ganz eigene, ungewohnte Technik der Luftakrobatik entwickelt, für die sie vor zwei Jahre auf dem Festival "Cirque de Demain" in Paris mit Silber ausgezeichnet wurden. "Meine Liebe hütet meine Ehefrau", sagt Jochen Pöschel. Gerade bei den gewagten Sprüngen sei ihre gegenseitige Zuneigung wertvoller als eine Sicherheitsleine. "Jochen ist die Liebe meines Lebens, ich vertraue ihm blind", bestätigt Avital Pöschel, die mit ihrem Partner bereits zwei Kinder hat.

Doch auch das weitere Programm verspricht Gänsehaut-Momente: Als Künstler in der Manege stehen unter anderem der 17-jährige Jongleur Ty Tojo, das Circustheater Bingo, das Trio Csàszàr, das Team Porteur Parallele und das Duo Pykhov, die allesamt akrobatische Höchstleistungen präsentieren. Abgerundet wird die Show von einer ganzen Riege von renommierten Clowns.

(beaw)
Mehr von RP ONLINE