1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Anklage wirft Multi-Kulti-Trio neun Hauseinbrüche vor

Mönchengladbach : Anklage wirft Multi-Kulti-Trio neun Hauseinbrüche vor

Die drei 27, 23 und 24 Jahre alten Männer aus dem Heinsberger Raum verfolgen den Prozess vor der Ersten Strafkammer des Mönchengladbacher Landgerichts schweigend und emotionslos. Dabei hat es die Anklage in sich. Denn der Staatsanwalt wirft den aus dem Libanon, Polen und Indonesien stammenden Angeklagten vor, bandenmäßige Einbruchsdiebstähle in neun Fällen begangen zu haben.

Sichtlich beeindruckt sind dagegen noch immer die Opfer, die im Gerichtssaal von offen stehenden Terrassentüren, offenen Schränken und durchwühlten Schubladen berichten, die sie nach dem Eindringen der Einbrecher vorfanden. Offensichtlich verabredete sich das Trio im August 2012 und wählte als Tatorte freistehende Häuser in Niederkrüchten, Schwalmtal und Mönchengladbach. Dabei erbeuteten die Männer vor allem Schmuck, Notebooks, Digitalkameras und Bargeld. Der 23-Jährige soll im Pkw gewartet haben, bis die beiden Mitangeklagten ungerührt das Haus durchwühlt hatten.

Gestern erinnerte sich eine Mönchengladbacherin in ihrer Zeugenaussage, wie sie vor zwei Jahren das wieder einmal aufgebrochene Haus in Hardt vorfand. "Dabei wurde bei uns bereits dreimal eingebrochen", beklagte sich die Zeugin. "Wir hatten damals einen Schaden von 11 000 Euro", so die Frau im Gerichtssaal.

Etwa zur gleichen Zeit waren die Angeklagten auch in Niederkrüchten auf Einbruchstour. Im Gerichtssaal erinnerte sich die 34 Jahre alte Niederkrüchtenerin: "Ich war mit dem Hund unterwegs. Als ich zurückkam, standen Türen und Fenster offen." Offenbar waren die Eindringlinge über einen Zaun und über die Garage geklettert und von hinten über das Esszimmer ins Haus gelangt. "Fußspuren waren deutlich zu sehen", erklärte die Frau. Auch aus diesem Haus hatten die Einbrecher Schmuck, ein Laptop, eine Kamera und Geld, darunter auch das Spargeld der Kinder, gestohlen. "Wir hatten einen Gesamtschaden von 11 700 Euro. Meine Gaspistole war auch weg", erinnerte sich der Ehemann. Der Prozess wird im Oktober fortgesetzt.

(RP)