Am Orange Day erstrahlt Mönchengladbach in orange.

Gebäude erstrahlen in Orange : Ein Leuchtzeichen gegen Gewalt

Am „Orange Day“ am 25. November erstrahlen viele Gebäude in der Stadt orange. Damit wird weltweit auf das Thema „Gewalt gegen Frauen“ aufmerksam gemacht.

Zehn Gebäude sollen am 25. November leuchten. In orange, der offiziellen Farbe des internationalen Tags gegen Gewalt gegen Frauen. Am sogenannten „Orange Day“ wird so weltweit auf das Thema aufmerksam gemacht. In Paris, in Rio de Janeiro – und seit vergangenem Jahr auch in Mönchengladbach, organisiert von drei Frauenvereinen, den Soroptimisten Mönchengladbach und den beiden Zonta Clubs Mönchengladbach.

Laut einer Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO erfahren weltweit 35 Prozent aller Frauen Gewalt. Es geht um Körperverletzung, Vergewaltigung, Zwangsheirat, Stalking, sexuelle Belästigung und Nötigung. „Die Dunkelziffer ist natürlich noch viel höher“, sagt Daniela Dienst vom Zonta Club. Das läge oft daran, dass sich viele Frauen nicht trauen würden, darüber zu sprechen, sagt Odenkirchens Bürgermeisterin Petra Heinen-Dauber. Sie hat deshalb die Schirmherrschaft für die Aktion übernommen.

Angestrahlt werden ab 17 Uhr das Kühlenquartier, das Stadttheater Rheydt, das Minto Einkaufszentrum, die Kaiser-Friedrich-Halle, die Textilakademie, ein Teil der Hochschule Niederrhein, das Architektengebäude von Abdel Hamid, die Stadtbibliothek, das Atelierhaus an der Steinmetzstraße und – zur großen Freude der Organisatorinnen – auch das Stadtion von Borussia Mönchengladbach. Zusätzlich informieren rund 30 Frauen zwischen 17 Uhr und 20 Uhr an einem Informations-Stand im Minto über Beratungsstellen für Frauen, die unter Gewalt leiden. Ohne „aggressiv“ Frauen anzusprechen, betont Traute Dornieden vom Zonta Club. Man wolle lediglich da sein, Präsenz zeigen, Frauen die Möglichkeit der Information bieten – das gehe aber natürlich auch anonym.

Für Dornieden ist die diesjährige Aktion „ein Riesenschritt voran“. Im vergangenen Jahr hatte die Aktion am Kühlenquartier stattgefunden. Diesmal, so hoffen die Frauen, wird deutlich mehr Aufmerksamkeit erzeugt. Die Farbe Orange soll überall zu sehen sein: Die Helferinnen werden einheitlich orangene Schals tragen, die NEW sponserte außerdem eine Beschriftung der Busse Linie 19 mit orangenen Flyerinformationen, und das Minto stellt 500 Clementinen zum Verteilen bereit. Und jeder, der Lust hat, kann und soll mit der Farbe Orange an diesem Tag ein Zeichen setzen – ob durch beleuchtete Hausfassaden, ein orangenes T-Shirt oder durch ein Treffen vor einem der beleuchteten Gebäude.

Mehr von RP ONLINE