Mönchengladbach: Alufant wird im Frühling aufgestellt, Platz für Portal weiter gesucht

Mönchengladbach : Alufant wird im Frühling aufgestellt, Platz für Portal weiter gesucht

Lange nichts gehört vom Alufanten? Bald ist es vier Jahre her, dass der SPD-Ratsherr Ulrich Elsen sich des eisernen Kunstwerks annahm, es unter seine Fittiche nahm und seit seiner Demontage wachsam im Auge behielt.

Er begeisterte viele Rheydter für das kollossale Werk. In der Folge setzten sich immer mehr Menschen für die Rückkehr des Alufanten ein. Ratsherr Elsen, inzwischen auch Bürgermeister, wird es am meisten freuen, dass die Arbeit von Gerhard Wind im städtischen Bauhof komplett gereinigt wurde. Sie wird bald wieder zusammengefügt und aufgestellt - auf der Rasenfläche zwischen der Hauptkirche und der Kommandantur.

Jetzt steht auch fest, wann dies geschehen soll. "Im zweiten Quartal des kommenden Jahres ist es soweit", sagte gestern Stadtsprecher Wolfgang Speen auf Nachfrage. Konkreter: im zweiten Quartal. Das heißt, irgendwann zwischen April und Juni 2015 wird die Aluminium-Skulptur unweit ihres alten Standortes wieder für einen zusätzlichen Blickfang auf dem neu gestalteten Rheydter Marktplatz sorgen.

Im Sinne des Tierschutzes findet Elsen den Termin optimal. "Dann wird das kostbare Tier nicht dem harten Rheydter Winter ausgesetzt, sondern kommt im Frühjahr zurück." Aber mal im Ernst: "Ich bin sehr erfreut darüber, dass das hartnäckige Bohren vernünftig war und letztlich zum gewünschten Erfolg geführt hat." Nun müsse noch ein Platz für das Stadtkasseportal gefunden werden. "Doch das gestaltet sich recht schwierig."

In der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Süd wird ein Antrag von CDU und SPD vorliegen, der das Portal wieder in Erinnerung bringen wird. Ulrich Elsen hat die Idee, lediglich die Relief-Platten auf der Fassade des Karstadt-Verwaltungsgebäudes zu montieren - als Architektur-Zitat.

(RP)
Mehr von RP ONLINE