Mönchengladbach: Altenheim Neuwerk ist vorbildlich

Mönchengladbach: Altenheim Neuwerk ist vorbildlich

Modern und zukunftsweisend ist das noch junge Altenheim der Caritas an der Engelblecker Straße. "Wir sind das erste Altenheim Europas, das nach Passivhaus-Standard gebaut wurde", erklärt Geschäftsführer Otto Nieswand. Was ein Passivhaus auszeichnet, ist ein geringer Energieaufwand beim Heizen. Ein Niedrigenergiehaus liegt bei 75 Kilowattstunden Heizenergieverbrauch pro Quadratmeter, ein Passivhaus bei 15.

Für das besondere Haus interessieren sich auch Jo Schroers, Ulrich Laubach und Oliver Keymis von Bündnis 90 / Die Grünen. Keymis, Vizepräsident des Landtags, ist begeistert. "Ein tolles Projekt", sagt er . Dass es sich bei dem Altenheim um ein Passivhaus handelt, kann man auf den ersten Blick nicht sehen. In den Räumen fehlen Heizkörper. Stattdessen sind Lüftungen installiert. "Das ist für die Bewohner anfangs schwierig, sich darauf einzustellen. Für viele ist ein Raum ohne Heizkörper automatisch kalt", schildert Pflegeleiter Jürgen Wertmann seine Erfahrungen. Kalt ist es im Haus nur, wenn man die Fenster aufmacht. Dabei ist selbst das nicht notwenig. "Es wird permanent gelüftet. Dadurch haben wir auch eine gute Luftqualität im ganzen Haus", sagt Nieswand. Die Passivhaus-Bauweise soll in einigen Jahren Standard werden. "Die energieeffiziente Bauweise ist für das Haus, die Bewohner und die Umwelt ein großer Gewinn", sagt Keymis. Da ist das Altenheim in Neuwerk Vorbild. Sogar aus anderen Ländern kommt Besuch. "Die Leute informieren sich über die Vor- und Nachteile dieser Bauweise", sagt Nieswand.

Nach einigen Jahren in diesem Haus konnte Wertmann nur einen Nachteil feststellen. "Der leckere Bratenduft aus der Küche zieht nicht mehr durch das ganze Haus."

(RP)