1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Als Seidenweberei gegründet

Mönchengladbach : Als Seidenweberei gegründet

Das Familienunternehmen Klevers Glasgewebe ist heute einer der führenden Hersteller auf seinem Gebiet, angefangen aber hatte der Mönchengladbacher Betrieb als Seidenweberei. 1923 gründete Walter Klevers die Firma und verlagerte das Geschäft erst 1938 auf die Produktion von technischen Textilien aus Glasfasern. "Dennoch sind wir damit der älteste Glasweber der Welt", sagt Geschäftsführer Kai-Henrik Wolter.

Klevers Schwiegertochter und die heutige Firmeninhaberin Margot Angermeir übernahm 1977 die Geschäftsleitung. Sie veranlasste 1980 den Umzug in das neue Produktions- und Verwaltungsgebäude an der Oppelner Straße 11 in Güdderath, wo das Unternehmen noch heute ansässig ist. 2001 vergrößerte sich der Familienbetrieb merklich, indem er die Firma Darmstädter GmbH in Wesel übernahm, die schon seit 50 Jahren im Bereich Technische Textilien tätig ist. Die dort hergestellten Produkte sind nicht brennbare und schwer entflammbare Materialien für Isolierungen von wärmeführenden Bauteilen als auch flexible, gas- und öldichte Materialien für den Kompensatorenbau. Als flammfeste Feuer- und Rauchgasschutzgewebe kommen sie außerdem im Gebäudebrandschutz zum Einsatz.

Kai-Henrik Wolters ist seit 2000 im Betrieb beschäftigt. Mit seinem Schwager Christian Angermeir sowie Wolfgang Heinze führt er seit 2009 die Geschäfte. Nichts erinnert heute mehr an die ehemalige Seidenweberei: Die Klevers-Materialien werden verwendet etwa für Isolierung in Gasturbinen, im Kompensatorenbau, für Feuer- und Rauchschutzvorhänge in Gebäuden sowie Wohnmobilen und Lkw.

  • Mönchengladbach : Die älteste Glasweberei der Welt
  • Sandra Wasch
⇥Foto: GEW
    Bildungslandschaft Mönchengladbach : Ein Plädoyer für die Hauptschule
  • Gabi Wegner
    Bildungslandschaft Mönchengladbach : Ein Plädoyer für die Gesamtschule

Wenn das Garn die Weberei verlässt, ist es weich und biegsam, dennoch eigne es sich nicht für die Verwendung in der Modeindustrie, sagt Geschäftsführer Wolter: "Glas juckt." In Gladbach und auch bei der Darmstädter GmbH wird das Gewebe lediglich zu Garn verarbeitet, das in Rollen ausgeliefert an anderen Orten zum jeweils gewünschten Endprodukt gefertigt wird. Von Güdderath und Wesel aus geht es in die ganze Welt. Wolter: "Wir wollen hier nicht weg."

(emy)