1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

A52 in Mönchengladbach: Fahrbahn ist kurz nach Sanierung baufällig

A52 in Mönchengladbach : Autobahn-Fahrbahn ist gerade erst saniert – und schon wieder baufällig

Das Teilstück zwischen dem Kreuz Mönchengladbach und der Anschlussstelle Nord wird bald wieder zur Baustelle. Dabei war die Fahrbahn gerade erst saniert worden. Offenbar hat es dabei aber Mängel gegeben.

Als Erhard Kehreits das erste Mal über die neue Fahrbahn der A 52 im Bereich der Anschlussstelle Mönchengladbach-Nord fuhr, mochte er gar nicht glauben, was er da erlebte: „Die Autobahn sieht toll aus, aber sie ist voller Buckel. Das ist wie eine Berg- und Talfahrt. So etwas darf doch nicht sein.“ Auch andere Fahrer hatten dieses Erlebnis. Einige trauten nicht mehr ihren Sinnen. Denn tatsächlich ist mit bloßem Auge auf der frisch sanierten Fahrbahndecke kaum etwas zu erkennen. Die Dellen sind nur zu spüren. Und das nicht zu knapp. „Teilweise fühlt es sich an wie auf einer Luftmatratze im Wasser“, beschreibt ein Fahrer das Gefühl. Ähnliche Kommentare gingen auch beim Landesbetrieb Straßen.NRW, Autobahnniederlassung Krefeld, über Twitter ein. Dabei hatte Straßen.NRW die A 52 in Fahrtrichtung Düsseldorf zwischen Autobahnkreuz Mönchengladbach und Anschlussstelle Mönchengladbach-Nord erst vor wenigen Tagen sanieren lassen. Genauer gesagt: vom 14. bis zum 17. Juni. Schnell wurde klar, dass die Arbeiten nicht fachgerecht ausgeführt wurden.

„Das entspricht nicht unseren Qualitätskriterien“, sagt Susanne Schlenga, Sprecherin von Straßen.NRW. Derzeit würden mit der ausführenden Firma Gespräche zu einer Nachbesserung geführt. „So kann das nicht bleiben“, sagt sie. Das findet auch Erhard Kehreits: „Mit mehr als 100 km/h könnte man so nie über die Autobahn fahren. Da würde man mit dem Kopf gegen die Autodecke stoßen“, sagt er. Zurzeit gilt auf dem Teilstück eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 Kilometern pro Stunde. Aber das gehört zu den Standardmaßnahmen, „da eine neue Fahrbahn erst die notwendige Griffigkeit erlangen muss“, sagt Susanne Schlenga. Ohne Nachbesserung bekäme die A 52 diese Griffigkeit wohl nie.

Noch ist nicht klar, in welchem Umfang nachgebessert werden muss – ob nur die oberste Fahrbahndecke ausgetauscht werden muss oder mehr. Sicher ist: Das Teilstück wird noch einmal Baustelle und das wiederum heißt, es muss gesperrt werden, wenn vielleicht auch nur für einen Tag. Straßen.NRW werde aber rechtzeitig über die Maßnahme informieren, versichert Susanne Schlenga.