1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: 2030 ist jeder Fünfte über 70

Mönchengladbach : 2030 ist jeder Fünfte über 70

In Mönchengladbach ist es wie überall im Land: Die Menschen werden auf der einen Seite immer weniger – und auf der anderen immer älter. Während das Statistische Landesamt IT NRW für die Vitusstadt bis zum Jahr 2030 nur einen moderaten Bevölkerungsverlust prognostiziert – bis 2030 verliert sie demnach lediglich knapp 13 000 Einwohner – ist der Trend zur immer älter werdenden Bevölkerung hingegen ungebremst. 108-Jährige dürften in naher Zukunft also gar nicht mehr so selten sein.

52 263 Menschen, die 65 Jahre oder älter sind, zählte IT NRW 2008 in Mönchengladbach. Damit war diese Bevölkerungsgruppe vor den 40- bis 50-Jährigen (42 825) schon die mit Abstand größte. 2020 soll es bereits 57 051 Menschen jenseits der 65 zwischen Wanlo und Neuwerk geben, und 2030 dann 67 684 – ein Anstieg um 30 Prozent gegenüber dem Ausgangswert von 2008. Ungefähr 48 000 Gladbacher, ein Fünftel der Bevölkerung, werden 2030 sogar 70 Jahre und älter sein. 2008 waren es knapp 36 000 Menschen, 1978 lediglich 25 000 – nicht einmal ein Zehntel der Bevölkerung. Zum Vergleich: Diesen 48 000 Menschen jenseits der 70 werden 2030 weniger als 45 000 Menschen unter 20 gegenüberstehen.

(RP)