1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: WM: Wie Mettmann den Sieg feiert

Mettmann : WM: Wie Mettmann den Sieg feiert

Auf dem Jubiläumsplatz verfolgen einige Hundert Zuschauer die Partie gegen Portugal. Es bleibt friedlich, die Polizei braucht nicht einzugreifen. Das 4:0 wird mit einem Autokorso durch die Innenstadt gefeiert.

Kurz vor halb sechs in Mettmann. Es wird hektisch rund um den Jubiläumsplatz. Die Pendler wollen dringend nach Hause, gleich geht es los. Das erste Spiel der deutschen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien. Doch die Ampeln zeigen heute auch nicht länger Grün als sonst. Die Baustelle an der Johannes-Flintrop-Straße ist auch noch mit einer meistens roten Ampel gesichert. Doch es gibt genug Fans, die schon lange frei und sich auf den Tag richtig gefreut haben.

Rund um die Gaststätte Frankenheim ist kaum noch ein Platz frei. Gastwirt Mladen Ivankovic, hat sich als einer der wenigen Kneipen-Inhaber in den drei Städten um eine Genehmigung für das Public-Viewing bemüht.

Na - dieser deutsche Fan hat die Krone schon auf, dabei darf der Kaiser gar nicht kommen. Foto: Janicki, Dietrich (jd-)

Ein Bierstand, ein Würstchenstand und jede Menge Monitore und Leinwände rund um die Kneipe mitten in der Stadt. Es ist voll, aber nicht viel zu voll. Wer gucken möchte, hat fast überall ungehinderten Blick auf die Bildschirme. Beifall, nachdem die Nationalhymne erklungen ist. Im Gegensatz zu Welt- und Europameisterschaften vergangener Jahre sind nur wenige Jugendliche vor Ort, die sich ihr Bier am Büdchen kaufen und das Spiel mit gebührendem Abstand zur Gaststätte betrachten. Die Mettmanner Polizei ist mit zwei Beamten da - die Lage bleibt ruhig und überschaubar.

Einen kleinen Polizeieinsatz gibt es dann doch. Vor der ehemaligen Videothek haben einige Autos andere Autos zugeparkt. Sobald die beiden Beamten dort auftauchen, werden die störenden Fahrzeuge innerhalb weniger Minuten weggefahren. Als dann nach wenigen Minuten per Elfmeter das 1:0 für Deutschland fällt, wird lautstark gejubelt, sich um den Hals gefallen. "Endlich, ich hab mich so auf das erste Tor der Deutschen gefreut", sagen Anna und Judith, die aus Erkrath zum Mettmanner Jubi gekommen sind.

"Dream Team" - das sehen wir genau so - und das kann bei der WM auch so weiter gehen. Foto: Janicki, Dietrich (jd-)

Je mehr Tore fallen, desto besser natürlich die Stimmung bei den Mädels. Szenenapplaus als Lukas Podolski reinkommt, Pfiffe, erhobene Fäuste - Fußball gucken macht Spaß, das sieht man, das hört man und das fühlt man an diesem Abend. Und bei so viel Spaß darf man nach dem Spiel auch ein bisschen hupen und in der Gegend rumfahren. "Auto-Korsos sind eigentlich verboten", sagt Polizei-Sprecherin Nicole Rehmann. So lange jedoch nicht über die Maßen gerast oder Menschengruppen gefährdet sind, wird vonseiten der Polizei nicht eingegriffen.

(RP)