Mettmann: Wintergemüse stärkt die Abwehrkräfte

Mettmann: Wintergemüse stärkt die Abwehrkräfte

Vor allem bei kaltem und nassem Wetter ist eine gesunde Ernährung mit vielen Vitaminen, Nähr- und Mineralstoffen wichtig, um die körpereigenen Abwehrkräfte zu stärken. Neben dem gesundheitlichen Aspekt kann außerdem noch darauf geachtet werden, Zutaten zu verwenden und Gerichte zu kochen, die zusätzlich von innen heraus wärmen. Wir haben uns auf dem Mettmanner Wochenmarkt umgeschaut. Die Auswahl an möglichen Speisen ist groß. Neben Suppen, Aufläufen und Eintöpfen stehen auch Tees und Kaffee auf der Liste. Besonders gesund und wärmeerzeugend ist zum Beispiel Gemüse wie Rosenkohl, Grünkohl und Rotkohl. Auch Kartoffeln oder andere gedünstete Gemüsesorten haben diesen Effekt und füllen gleichzeitig die Vitaminspeicher auf. Von Vorteil ist es außerdem, bestimmte Gewürze zu verwenden und pikante Varianten der Gerichte zu kochen. Ingwer, Chili, Pfeffer, Muskatnuss und Zimt eignen sich unter anderem zum Verfeinern. Sie regen sowohl die Durchblutung als auch den Stoffwechsel an und machen den Körper unempfindlicher gegen die Kälte.

Auch Fischsorten wie Kabeljau, Scholle, Hering oder Thunfisch sind sehr gesund und wärmen, egal ob gekocht, gebraten oder aus dem Backofen kommend. Sie sind zudem roten Fleischsorten wie Schwein, Rind oder Lamm vorzuziehen.

Ein beliebtes Rezept, das besonders wärmend ist, ist Grünkohl mit Kartoffeln und Mettwurst. Allerdings sollte laut Edeltraud Heide, einer Besucherin des Wochenmarktes auf dem Jubiläumsplatz, unbedingt darauf geachtet werden, dass "genügend Kümmel hinzugegeben wird, damit das Ganze besser verdaulich ist".

Tees, die von innen wärmen und am besten eigenständig aus Gewürzen gemischt werden sollten, beinhalten beispielsweise Anis, Fenchel, Ingwer, Kardamom oder Nelken. Aber nicht nur Tees sind bei kalten Temperaturen gut, wie eine Verkäuferin vom Wochenmarkt erklärt: "Was wirklich gut beim Aufheizen hilft, ist heißer Kakao mit Zimt". Wer allerdings unter Hitzewallungen oder Bluthochdruck leidet, sollte Gerichte mit vielen pikanten Gewürzen eher meiden oder nur in Maßen genießen.

(RP)