Wildgehege im Neandertal: Kälbchen „Nala“ kostet das Leben

Zuwachs im Wildgehege : Kälbchen „Nala“ kostet das Leben

(arue) Süßer Nachwuchs bei den Auerochsen im Eiszeitlichen Wildgehege: Nia und Nala wurden am 3. und 4. März geboren. Traditionell haben auch diese beiden Kälbchen Namen erhalten, die mit ,N’ anfangen, liegt doch das Gehege im Neandertal.

14 Kühe zählen zu der Herde, und mit Albrecht nur ein Stier. Er ist Vater von Nia und Nala. Beide bleiben das erste Lebensjahr im Gehege bei ihren Müttern, bevor sie für zwei Jahre an den Junioren-Standort nach Bruchhausen kommen. Kommen sie wieder in die Herde zurück, muss Papa Albrecht weiterziehen: Stiere bleiben nur bis zu vier Jahre bei der Herde, damit sie sich nicht mit ihren Töchtern paaren. Die Herde soll nicht weiter wachsen, Weibchen werden daher auch als Zuchtkühe weiter verkauft.

Mehr von RP ONLINE