Mettmann: Weitere Schäden bei der Sanierung der Kirche entdeckt

Mettmann: Weitere Schäden bei der Sanierung der Kirche entdeckt

Im Jahresabschluss-Gottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Mettmann dankte Pfarrer Ernst Schmidt all denjenigen, die an der Sanierung und Restaurierung der Evangelischen Kirche Freiheitstraße mitgewirkt haben.

Die große Sanierung des Kirchendachs ist praktisch abgeschlossen. Der Turm bleibt noch eingerüstet, weil die restaurierten Zifferblätter der Uhr erst Ende Januar angebracht werden können. Unter der Planung und Bauleitung des Architekten Bernd Rainer Gebauer konnte im Vorfeld schon vieles aufgefangen werden. Trotzdem gab es aber während der Sanierung manche Überraschungen.

Die Schalung an der Turmzwiebel und ein Großteil der Gratsparren mussten erneuert werden. Auch waren am Kirchendach die Mansard-Schwingen gerissen und durchgebrochen. Manche waren durch Wurmbefall geschädigt. Hier mussten neue Eichensparren eingefügt und eine vollständig neue Schalung auf den Mansardflächen erstellt werden. Durch Betonplomben und überbrückende Eichenbohlen wurden die im Laufe der Jahrhunderte entstandenen Verformungen im Mauerwerk der Kirche im jetzigen Zustand verfestigt. Das Geld in Höhe von 735.000 Euro wurde über die letzten Jahrzehnte im Kirchenkreis gesammelt.

(cz)
Mehr von RP ONLINE