Weinsommer – alle Probleme sind beseitigt

Fest in Mettmann kann stattfinden : Weinsommer: Neustart mit geändertem Sicherheitskonzept

Stadtverwaltung, Feuerwehr und Veranstalter haben sich nach anfänglichem Streit jetzt auf Lösungen geeinigt.

(arue) Die Händlergemeinschaft Mettmann-Impulse teilt mit, „dass der Weinsommer auf der Zielgeraden angekommen ist“. In einem gemeinsamen Gespräch habe man sich mit Feuerwehr und Stadtverwaltung auf ein Sicherheitskonzept geeinigt, das von allen Seiten akzeptiert werde. Das zehnte Weinfest soll demnach wie geplant auf dem historischen Marktplatz rund um die Lambertuskirche vom 5. bis 7. Juli laufen. Damit beenden beide Parteien eine Auseinandersetzung, die beinahe zur Absage des Weinsommers geführt hätte: Ende Januar dieses Jahres hatten Jens-Christian Holtgreve und seine Mitstreiter bekannt gegeben, das Weinfest nicht mehr organisieren zu wollen. Offenbar war es wegen des Sicherheitskonzeptes zu einem Disput mit der Stadtverwaltung gekommen. Mettmann-Impulse beklagte sich aber auch über die Art der Kommunikation, die das ehrenamtliche Engagement nicht würdige. Diese Probleme scheinen jetzt beseitigt: „Eine Fluchtgasse wird weitestgehend frei gehalten“, berichtet Veranstaltungsleiter Jens-Christian Holtgreve. Eine Begehung am Tag des Aufbaus soll gewährleisten, dass die Behörden mit der Aufstellung von Stühlen und Tischen zufrieden sind. Bodenmarkierungen sollen Winzer und Besucher daran erinnern, Stühle und Tische nicht zu verschieben. Während der Gottesdienste werden vor den Portalen der Kirche 2,50 Meter breite Durchgänge frei geräumt. „Es ist aber nicht mit erheblichen Reduzierungen der Sitzplätze zu rechnen“, sagt Holtgreve – das war damals seine größte Sorge. Auch ein Glasverbot gibt es nicht. Auf ihre Gläser müssen die Gäste wie zuvor auch zwei Euro Pfand zahlen.

„Es erwartet die Besucher ein unterhaltsames Wochenende mit attraktivem Bühnenprogramm“, verspricht Holtgreve. Es gebe Flammlachs, Flammkuchen und weitere Köstlichkeiten. Das Bühnenprogramm beinhalte neben lokalen Darbietungen in Sachen Tanz, Show und Entertainment auch wieder einen Auftritt der Marius Müller-Westernhagen-Coverband „All our friends are dead“ und nach dem erfolgreichen Auftritt im vergangenen Jahr auch von Sascha Klaar.

Der Musiker Ben Waters werde nur als Besucher auf dem Weinfest zu sehen sein, „sofern er es schafft die Finger vom Klavier zu lassen, nachdem er ja nun seine öffentlichen Bühnenauftritte offiziell beendet hat“, berichtet Holtgreve augenzwinkernd.

(arue)
Mehr von RP ONLINE