Erkrath: Wegeplan extra für Kinder

Erkrath : Wegeplan extra für Kinder

Der neue Führer für Grundschüler zeigt ihnen, wie sie zu Fuß zur Schule und nach Hause finden, wo Kinderspielplätze und Eisdielen liegen. Die Grundschule Willbeck testet den Plan am Wandertag.

Ein Wandertag der besonderen Art an der Grundschule Willbeck: Die Kinder erforschten die Umgebung mit dem selbst entwickelten "Schulwegplan GGS Willbeck", den sie zusammen mit Sabine Habel vom ADFC (Allgemeiner Deutsche Fahrrad-Club) und Gerhard Paulus von der BmU (Bürger mit Umweltverantwortung) entwickelt hatten. Um kurz nach acht wanderten die 200 Schüler los, um den kindgerechten Stadtplan auszuprobieren. Und der hat viel zu bieten: Er zeigt nicht nur an, wo die Schule ist, sondern auch, wo die Kinder Freizeitangebote, Lotsenstandorte, Bushaltestellen oder Eisdielen finden. Zu den Gefahrenstellen und Spielplätzen gibt es sogar detaillierte Beschreibungen auf der Rückseite: "Die Kinder können sich informieren, welche Spielplätze in der Umgebung altersgerecht sind oder an welchen Stellen sie besonders aufpassen müssen", erklärt Sabine Habel.

Im Jahr 2009 wurde die Aktionsgemeinschaft "Erkrather Kinder sicher unterwegs" gegründet, für die sich Habel und Paulus stark machen. "Es gab von der Stadt bereits Pläne, doch die waren für Kinder nicht geeignet", erzählt Paulus. "An unseren Schulwegplänen sind die Kinder aktiv beteiligt." Sie erhalten zu Beginn einen Fragebogen, in dem sie nach Gefahrenstellen auf dem Weg zur Schule gefragt werden. "Sie sagen uns, wo Zebrastreifen fehlen, die Autos zu schnell fahren oder Menschen herumlaufen, die ihnen Angst machen."

Zusammen mit der Polizei und der Straßenverkehrsbehörde gehen sie dann die Wege ab. Nach einer Diskussion können einige Gefahrenstellen durch Polizei und Stadt schon beseitigt werden, andere werden im Plan markiert. Mit den gesammelten Daten erstellt Sabine Habel den Plan. Davon erhoffen sich die Initiatoren, dass die Kinder mehr und sicherer zu Fuß unterwegs sind.

Barbara Arts, die Schulleiterin der Willbecker Grundschule, stellt fest, dass die Kleinen viel besser gelaunt sind, wenn sie alleine zur Schule kommen. "Sie treffen sich auf dem Weg und kommen im Trupp hier an." Trotzdem gibt es noch immer viele Kinder, die bis direkt vor die Schule gefahren werden. Dabei sei die Eigenständigkeit im Grundschulalter besonders wichtig für die soziale Entwicklung und Raumerfahrung, sagen Habel und Paulus. Da dem Stadtplan ein Bebauungsplan zugrunde liegt, können die Kinder ihre Zuhause wiederfinden und sich gut orientieren.

"Alle hatten heute großen Spaß, die Routen mit dem neuen Schulwegplan der GGS Willbeck abzugehen", erzählte die Schulleiterin. Nach der Wanderung wurde den beiden engagierten Ehrenamtlern mit einem Lied und Blumen gedankt. Zur Stärkung der fleißigen Wanderer gab es abschließend Kaffee und Kuchen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE