1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Was Gäste alles im Hotel vergessen

Mettmann : Was Gäste alles im Hotel vergessen

Von Chanel No.5 über Schmuck, Ladekabel und Cashmere-Pullover – Reisende lassen auch Wertvolles zurück.

Von Chanel No.5 über Schmuck, Ladekabel und Cashmere-Pullover — Reisende lassen auch Wertvolles zurück.

Die Koffer sind gepackt, die Rechnung beglichen, und das Taxi bestellt. Wenn ein Gast das Hotel verlässt, in dem er einige Tage oder Wochen untergekommen ist, dann kann das Personal schon mal Überraschungen erleben: Immer wieder kommt es vor, dass die Gäste etwas liegenlassen — und es schmerzlich vermissen.

Im Mettmanner Hotel Alberga sind es vor allem Bücher, Handy-Ladekabel und Kleidung, die in Schubladen oder im Bett vergessen werden. Die Fundsachen werden beschriftet und sechs Monate aufbewahrt. "Vielfach meldet sich keiner mehr, außer bei wertvollen Sachen. Einem Mann haben wir beispielsweise mal den Cashmere-Pullover nachgeschickt, der zwischen Wand und Schreibtisch gefallen war", sagt Michaela Brössel, eine der beiden Geschäftsführerinnen des Hotels. "Besonders skurril war ein goldener Vibrator, der in einer Schublade liegengeblieben ist", sagt Brössel.

Im Erkrather Hotel Arcadia ist der "Toprenner" das Ladekabel für Handy oder Laptop. "Fast jeden Tag bleibt so etwas von abgereisten Gästen liegen. Schmuck ist ebenfalls sehr oft dabei", sagt Caroline Neuhaus, Rezeptionsmitarbeiterin des Tagungshotels. Die zurückgelassenen Dinge werden auch hier lange aufgehoben, die Fundkiste ist schon reichhaltig gefüllt. "Es bleibt relativ viel liegen. Gerade mal 15 Prozent der Sachen werden angefragt und von uns nachgeschickt", sagt Neuhaus.

  • ZDF-Moderator Markus Lanz lockt mit seiner
    TV-Sendung im ZDF : Diese Gäste sind bei „Markus Lanz“ zu Gast
  • Der Außenbereich einer Gaststätte.
    Gastronomie in Wesel : Die Hoffnung auf Gäste
  • Hoteldirektor Cyrus Heydarian ist nun auch
    Fünf-Sterne-Hotel in Düsseldorf : Dieser Hoteldirektor übernimmt den Breidenbacher Hof

Zwei Jahre lang bewahrt das Hotel Luisenhof in Metzkausen die Dinge auf, die auf den Zimmern gefunden werden. "Meist sind es Ladekabel oder Kleidung jeglicher Art, die liegenbleiben", sagt Mitarbeiterin Jessica Quitsch.

Bei Frauen sei es bevorzugt der Schmuck, vor allem Ohrringe. "Bei wichtigen Dingen melden sich die Leute. Aber was nach zwei Jahren noch hier ist, wird verschenkt oder weggeschmissen." Quitsch hat die Erfahrung gemacht, dass Gäste es bei der Abreise eilig haben und nicht mehr überall im Zimmer nachschauen, ob sie alles eingepackt haben.

Beim Erkrather Akzent Hotel hat ein Gast alles getoppt. "Es war ein Tagungsgast, der ausgecheckt hat und einfach das gesamte Gepäck vergessen hat — inklusive teurem Laptop", erinnert sich Rezeptionistin Stephanie Presgrove. Der habe sich aber schnell gemeldet und holte alles ab. Die Fundkiste des Hotels enthält vor allem Ladekabel, aber auch Zahnbürsten und Shampooflaschen. "Früher waren auch oft Wecker dabei, aber seit fast jeder ein Handy hat, ist das weggefallen", sagt Presrgove. Einen Monat werden die Fundsachen an der Rezeption aufbewahrt, danach noch fünf bis zehn Jahre im Keller. Bücher und Schuhe sind solche Artikel, die in der Regel nicht mehr angefragt werden. "Da wir die Leute nicht anrufen dürfen, müssen wir darauf warten, ob sie sich bei uns melden."

Schlafanzüge, Hemden, Duschgel und Shampoo sind die Dinge, die im Hotel Bovensiepen in Wülfrath vermehrt von Gästen zurückgelassen werden. Besonders in Erinnerung ist den Mitarbeitern dieses Fundstück geblieben: Eine Dame aus Amerika vergaß ihre Flasche Chanel No.5. Gemeldet hat sie sich nie.

(RP/rl/top)