Baumaßnahme in Mettmann Bürgerbeteiligung an Bauprojekt Düsselring

Mettmann · Manche träumen davon, ihn zu einer grün blühenden Allee auszubauen. Andere wollen schlicht, dass der Düsselring saniert wird, weil er eine wichtige Achse für den ÖPNV ist. Jetzt lädt die Verwaltung zu Bürgerdialog und Onlinebeteiligung ein.

Zukünftige Baustelle am Düsselring, Hubertusstraße

Zukünftige Baustelle am Düsselring, Hubertusstraße

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Gefühlte Ewigkeiten ist der Düsselring in der Diskussion. Im Grunde genommen sind sich alle einig, dass diese Adresse dringend saniert werden muss – eines Tages wäre die Straße sonst für Linienbusse unpassierbar. Andere regen an, hier Bäume zu pflanzen, um optisch und nachhaltig etwas für die Stadt zu tun.

Zur Um- und Neugestaltung des Düsselrings und der Hubertusstraße wird nun ein Bürgerdialog durchgeführt. Am Donnerstag, 4. Juli, sind alle Interessierten von 18.30 Uhr an ins Mehrgenerationenhaus Am Königshof 17-19 eingeladen.

Parallel dazu gibt es auch die Möglichkeit, sich online zu beteiligen. „Damit wollen wir möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit anbieten, sich mit ihren Ideen und Vorschlägen in die Planungen miteinzubringen“, informiert Bürgermeisterin Sandra Pietschmann. Hier geht es zur Onlinebeteiligung (https://formulareextern.de:443/metaform/FormSolutions/sid/assistant/664db27a8a91b37ee528f48d). Die Fragen zur Onlinebeteiligung können bis zum 21. Juli beantwortet werden.

Die grundsätzliche planerische Idee ist, Düsselring und Hubertusstraße zu modernen Stadtstraßen auszubauen und dabei die Belange aller Verkehrsteilnehmer, vom Skater bis zum Rollator-Fahrer, Radler bis Parkplatzsuchenden zu berücksichtigen. Hierzu zählen neben den Aspekten einer sicheren und durchgängigen Radwegeführung auch die Interessen und Bedürfnisse der Fußgänger, der Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs ebenso wie der Autofahrer. Gleichzeitig sollen die steigenden Anforderungen an eine klimaresiliente Infrastruktur berücksichtigt werden, mit möglichst viel Baumbestand und Grünflächen. Sichere und durchgängige Radwege sowie Fußwege, Parkraum und begleitendes Grün sollen bei den Planungen für die Sanierung und Neugestaltung von Düsselring und Hubertusstraße beachtet werden. „Mit diesem Verfahren wollen wir die anstehende Sanierung der Straßen zukunftsorientiert gestalten und an den Bedürfnissen der Nutzer ausrichten“, sagt die Bürgermeisterin.

Im Juni 2023 hatte der Rat beschlossen, dass bei der Planung des Straßen- und Wegekonzeptes die Sanierung des Düsselrings oberste Priorität haben soll. Die Verwaltung ging bei der Planung im Herbst vergangenen Jahres von einer Gesamtbauzeit inklusive der Hubertusstraße von etwa drei Jahren aus.

(von)