1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Verkehrschaos in der Innenstadt

Mettmann : Verkehrschaos in der Innenstadt

Die Mettmanner Stadtverwaltung hat gestern die Schwarzbachstraße wegen der Kirmes gesperrt. Es bildeten sich lange Staus. Die Markthändler sind verärgert, weil sie am Mittwoch und Samstag nichts verkaufen können.

Wer gestern Morgen mit dem Auto in die Kreisstadt fahren wollte, musste ein bisschen mehr Zeit einrechnen als sonst. Grund: Die Sperrung der Schwarzbachstraße wegen der Schützenkirmes hat ein Verkehrschaos ausgelöst. Auf der Flintropstraße, Poststraße, Breite Straße und Bahnstraße bildeten sich lange Staus.

Aus der Poststraße bogen die Autos reihenweise verbotenerweise nach rechts ab. Pendler berichten, dass sie entgegengesetzt durch Einbahnstraßen fuhren, um den Stau-Chaos zu entkommen. Genervte Fahrgäste der Rheinbahn waren dem Busfahrer dankbar, der an der Flintrop-Straße die Türen öffnete - weil man zu Fuß viel schneller unterwegs war. Obwohl jetzt verboten, versuchten viele Fahrer, vom Jubi aus nach links in die Flintrop-Straße abzubiegen. Wer konnte, ließ sein Auto gestern so weit wie möglich von der Innenstadt entfernt stehen und machte sich zu Fuß auf den Weg.

Die Bauarbeiten am Kreisverkehr vor dem Altenheim "Carpe diem" verursachen ebenfalls Staus . Hinzu kommt, dass die Eichstraße komplett dicht ist. Also ist keine Umleitung durch die Oberstadt möglich.

  • Besucher fahren auf dem Pop-Up-Freizeitpark „Düsselland“
    Volksfeste im Spätsommer oder Herbst : Eine vage Perspektive für die Schausteller
  • Der Bahnhofsbereich wird zur Großbaustelle.⇥Foto: szf
    DVG baut Haltestelle aus : Parkplatz am Bahnhof Dinslaken ab Dienstag gesperrt
  • Ein Lastwagen ist am Donnerstagmorgen auf
    Unfall zwischen Kempen und Neukirchen-Vluyn : Lastwagen kracht in Leitplanke – Stau auf der A40

Die Ampeln an der Einmündung zur Schwarzbachstraße waren mit Absicht ausgeschaltet, um den Verkehr nicht weiter zu behindern. Die Firma Limes Verkehrssicherung hatte gemeinsam mit der Stadt Mettmann ein Verkehrskonzept entwickelt, um sicher zu stellen, dass sich das Chaos in Grenzen hielt. Das klappte allerdings nur zum Teil. Warnbaken versperrten die Einfahrt von der oberen Flintrop- zur Schwarzbachstraße. "Wenn Busse kommen oder Autofahrer die Tiefgaragen ansteuern wollen, machen wir auf", sagte Dirk Ziessmann von der Firma Limes. Autofahrer können nach wie vor die Tiefgaragen der Kreissparkasse und der Neanderthalpassage von der Schwarzbachstraße und von der Adlerstraße aus erreichen.

Die Adlerstraße ist bis Montag in beiden Richtungen (bergauf und bergab) befahrbar. Die Schwarzbachstraße wird Ende Juni für zwei Tage komplett gesperrt, da die Firma Eurovia, die Straßendecke für die Anbindung an die neue Seibelspange einbringt.

Am Mittwochvormittag wollen die ersten Schausteller ihre Buden auf dem Jubi aufbauen. Die Markthändler reagierten sauer auf die Mitteilung der Stadt, dass die Märkte am Mittwoch und Samstag ausfallen. "Den Mittwoch hätten wir gerne bis 11 Uhr genutzt", sagte Klaus Ludwig, der auf dem Markt Käse verkauft. Eine Lösung wäre seiner Meinung nach durchaus noch möglich gewesen.

"Da die Kirmes in der gesamten Innenstadt stattfindet, kommen die Schausteller in diesem Jahr viel früher als sonst", sagte Volker Stein von der Schützenbruderschaft. Bereits am Mittwochvormittag sollen die ersten Fahrgeschäfte anrücken. Die Buden der Schausteller werden übrigens auch am Königshof auf dem Weg zur Stadthalle aufgebaut. Insgesamt sind 80 Schausteller mit dabei, in den Vorjahren waren es 20 weniger.

(RP)