Wülfrath: Trauer um den Künstler Anjo Jacobs

Wülfrath: Trauer um den Künstler Anjo Jacobs

Der Wülfrather Künstler und Ehrenring-Träger Anjo Jacobs ist am 12. Dezember gestorben. Noch im Juni dieses Jahres hatte er mit einem „Haus der offenen Tür“ seinen 85. Geburtstag gefeiert.

„Mit großer Betroffenheit und Trauer habe ich die Nachricht vom Tod Anjo Jacobs erhalten. Wir verlieren mit Anjo Jacobs einen besonderen Menschen, dem neben seinem großen Schaffen als international bekannter Künstler das Engagement für seine Heimatstadt Wülfrath immer am Herzen lag“, so Bürgermeisterin Barbara Lorenz-Allendorff. Für seine besonderen Verdienste um die Stadt Wülfrath wurde Anjo Jacobs als einzigem Künstler neben Politikern und Vertretern der Wirtschaft vom Rat der Stadt Wülfrath im Juni 1988 der Ehrenring verliehen. „Rat und Verwaltung der Stadt Wülfrath trauern um eine verdiente und außergewöhnliche Persönlichkeit. Sein achtsames Interesse an den kleinen Dingen, seine Offenheit, sein Wirken für die Menschen unserer Stadt wird uns begleiten und vermag uns immer Vorbild zu sein. Der Künstler und Mensch Anjo Jacobs und sein Lebenswerk werden uns immer in lieber Erinnerung bleiben,“ so Bürgermeisterin Lorenz-Allendorff.

Jacobs hat die kulturelle Entwicklung Wülfraths über ein halbes Jahrhundert mitgeprägt und bereichert. So war er an der Gründung der Volkshochschule Wülfrath, des Kunstkollegs International, dessen langjähriger Vorsitzender er war, beteiligt. Viele Wülfrather kennen ihn als aufgeschlossenen und geduldigen Kunsterzieher. Seine ihm eigene Lebensphilosophie der „Schule des Sehens“ prägte seine Arbeiten und es war ihm immer wichtig, jungen Menschen diese Philosophie nahe zu bringen, ihnen ein Verständnis für Kunst zu vermitteln. Über 6000 Werke hat er geschaffen, davon allein 200 Zeichnungen von Wülfrath um Umgebung. Seine Erlebnisse von Reisen in über 80 Länder der Welt hat Jacobs in seine Werke eingebracht dadurch und den Menschen offenbart.

(RP)
Mehr von RP ONLINE