1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Theater Nero aus Erkrath zeigt Gastspiel in Mettmann

Theater in Mettmann : „Clair“ sorgte für Gänsehaut

Theater Nero begeistert mit perfidem Thriller beim Gastspiel an Beckershoffstraße. Viele Theaterfreunde begeisterten sich über den Krimi-Abend.

Als kulturelles Glanzlicht gab das Theater Nero, in Erkrath beheimatet, jetzt ein Gastspiel an der Beckershoffstraße. Und es schien so, als hätten die Erkrather den Weg durchs Neandertal nicht gescheut, nur um das Spiel ihres Lieblingsensembles nicht zu versäumen, dem mittlerweile die Heimstatt in Unterfeldhaus abhanden gekommen war. Gegeben wurde ein Thriller, der sein Publikum fesselte.

Gespielt wurde ein Krimi in zwei Akten, getextet von Lars Lienen – der dieses Laienensemble vor ziemlich genau 15 Jahren in Erkrath gegründet hatte, nachdem er seine Ausbildung in Musik und Schauspiel an der Folkwang Hochschule in Essen absolviert hatte. Und worum geht es in dem Thriller namens „Clair“? Um eine Strafverteidigerin namens Nathalie Richard (Cornelia Kasper) die, getrennt von ihrem Ehemann Pascal (Philipp Friedlaender), mit den Töchtern in Paris lebt. Tochter Giulia (Ivonne Peters) verunglückte vor 18 Jahren unter mysteriösen Umständen und ist seitdem gelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen. Die Mutter gibt ihrem damaligen Ehemann die Schuld, dessen aufbrausender Charakter Anlass für den Sturz im Treppenhaus gewesen sein sollte, doch Tochter Giulia verteidigt ihren Vater.

  • In Sachen Theater ist Andrea Töpfer
    Ratinger Kulturamtsleiterin im Gespräch : „Theater-Card“ findet regen Anklang
  • Das Neusser Kammerorchester im Zeughaus. (Archivfoto)
    Quirinusmünster in Neuss : Kammerorchester spielt Bruckner zu Silvester
  • Ox mag Heu, Fressen gehört zu
    Weihnachten bei mini-art : Weihnachts-Vorstellung von „Ox und Esel“ bei mini-art

Nun passieren in der Umgebung dieser Familie seltsame Unglücksfälle, eine Nachbarin stirbt nach einem Sturz im Treppenhaus, die Dozentin der Tochter Mila (Alissa Schwichtenberg), die offensichtlich psychisch labil ist, überlebt einen Sturz nicht und die Polizei, Capitaine Bertrand (Sigrid Kenc) und ihre Kollegin Ines Lemaire (Isobel Kersting) tappt zunächst im Dunkeln.

Doch mehr und mehr verdichtet sich, dass die Morde irgendwie mit der Vergangenheit der Familie zusammenhängen, die Melodie „Clair“ dabei eine Rolle spielt und die Suche nach einem Serienmörder beginnt. Auch die Tutorin Luna Vinet (Stefanie Mazzucca) von Mila erleidet bei einem Sturz schwere Verletzungen. Irgendwie ahnt die Freundin von Mila, Elise Garcia (Alexandra Fetten) einen Zusammenhang zwischen dem Unglück von Nathalie und den Morden und erstreitet ein Gespräch, bis endlich die Wahrheit ans Licht kommt: Nathalie hat mit perfider Energie ihre Schwester benutzt, um ungeliebte Menschen in ihrer Umgebung zu beseitigen.

Eine glänzende Vorstellung dieser Laientruppe mit bewundernswerter Textsicherheit und richtig gutem schauspielerischem Talent, zeichnete diesen Abend aus. Viel Beifall vom Publikum, das wie Refik Dogan und sein Freund Michael Mazzucca begeistert teilten – verständlicherweise, ist doch Ehefrau Stefanie Mitglied des großartigen Teams aus der Nachbarstadt.

Dass einer solch abendfüllenden Vorstellung unendliches Training und Lernen voraus geht, das bewundert Lars Lienen immer wieder und ist richtig stolz auf seine Truppe.