Streckenausbau: Regiobahn verlängert Bahnsteige in Mettmann

Mettmann : Regiobahn verlängert die Bahnsteige am Stadtwald

Im Zusammenhang mit dem Streckenausbau nach Wuppertal werden neue Sicherungssysteme eingebaut.

Im Zuge der Streckenverlängerung der Regiobahn nach Wuppertal wird sowohl die gesamte Zugsicherungsanlage erneuert, als auch aufgrund von Signalanpassungen die Bahnsteige Gleis 1 und 2 in „Mettmann Stadtwald“ um rund 35 Meter Richtung Osten verlängert, berichtet die Regiobahn.

 Für das neue Elektronische Stellwerk (ETSW) der Firma Scheidt & Bachmann werden neue Signale entlang der Eisenbahnstrecke aufgestellt und außerdem an den vier Standorten „Mettmann Stadtwald“, „Erkrath Nord“, „Kaarst Mitte/Holzbüttgen“ und „Dornap-Hahnenfurth“ neue Zugsicherungshäuser (Betonfertighäuser) aufgesetzt. Die alten Zugsicherungshäuser der Firma Siemens werden nach der Inbetriebnahme des neuen ESTW einer anderen Nutzung zugeführt.

Zu Behinderungen wird die Anlieferung und der Einbau des Zugsicherungshauses am Haltepunkt „Mettmann Stadtwald“ am Donnerstag, 28. Februar, ab 8 Uhr führen. Dort müssen Parkflächen für einen Mobilkran und einen Tieflader gesperrt werden. Nähere Informationen zu den Sperrzeiten können erst später veröffentlicht werden, teilt die Regiobahn mit.

Ab dem 7. Februar wird im hinteren Bereich des P+R-Platzes „Neanderthal“ eine Fläche für die Einrichtung einer Baustelle abgesperrt. Davon sind zunächst nur einige Parkplätze betroffen. Ab dem 11. März werden für die Lagerung zahlreicher neuer Signalmasten zwei Drittel der Stellplätze für rund zwei Wochen gesperrt. Sie werden je nach Baufortschritt schrittweise wieder freigegeben.

Die Signale werden ab dem 18. März in den Nächten aufgestellt. Aufgrund der Parkplatzeinschränkungen werden die Kunden gebeten, in dieser Zeit auf andere Parkplätze auszuweichen. Die Arbeiten zur Verlängerung der Bahnsteige am Haltepunkt „Mettmann Stadtwald“ beginnen voraussichtlich Mitte Februar. Die Bauzeit wird sechs Wochen dauern. Für die Arbeiten muss am Stadtwald jeweils ein Gleis gesperrt werden. Während des Baues der Verlängerung des Gleises 1 werden alle Züge der S 28 auf Gleis 2 verkehren. Auf dem P+R-Platz entlang des Zaunes werden einige Parkplätze wegfallen, weil die Baufirma dort Material lagern und Baucontainer aufstellen wird.