Mettmann: Straßenbahn steht bald an der Regiobahn

Mettmann : Straßenbahn steht bald an der Regiobahn

Bis 2011 war der historische Triebwagen, der über viele Jahre hinweg von Hans Günther Kampen und einigen Mitstreitern ehrenamtlich instand gehalten wurde, noch an der Straße Am Königshof/Breite Straße beheimatet. Dort musste er dem Neubau des Königshof-Karrees weichen und ist seitdem in einer Halle auf dem Kreisbauhof untergebracht.

Ursprünglich war geplant, die Straßenbahn auf der Bismarckstraße in der Nähe des alten RheinbahnDepots (heute Wohnanlage Harlekin) aufzustellen. Aber: Der geplante Standort am ehemaligen Straßenbahndepot auf der Bismarckstraße hätte insbesondere den Nachteil gehabt, dass der alte Triebwagen dort den Witterungsbedingungen schutzlos ausgesetzt gewesen wäre. "Dann wäre es nur eine Frage der Zeit, bis der Wagen komplett verrottet", hatte auch Hans Günther Kampen im Vorfeld betont. "Darüber hinaus hätte es für einen neuen Standort an der Bismarckstraße keine Fördermittel gegeben", erklärte Kurt Werner Geschorec, Fachbereichsleiter für Stadtentwicklung, Umwelt und Bau. Umso erfreulicher war dann der Vorschlag der Regiobahn GmbH, den historischen Triebwagen in das neue Regiobahn-Kundencenter zu integrieren, das im Zuge der Streckenerweiterung nach Wuppertal schon bald an der Haltestelle Stadtwald entstehen soll.

Regiobahn-Geschäftsführer Stefan Kunig präsentierte im Ausschuss die Pläne für das neue Kundencenter. "Geplant sind passende Schienen, die durch ein großes Tor in das Kundencenter führen. In dem Gebäude soll die historische Straßenbahn ihren neuen Platz finden", erläuterte er die Skizzen der Architekten. Kunig: "Dort ist der Wagen nicht nur wettergeschützt, sondern auch öffentlich zugänglich. Denkbar wäre auch eine Nutzung als Bürgertreff, so wie es früher bereits der Fall war". Historisch gesehen steht der neue Standort durchaus in einem Zusammenhang mit der alten Straßenbahnlinie, denn die fuhr über die Bergstraße in Richtung Wuppertal. Der Vorschlag der Regiobahn stieß nicht nur bei der Verwaltung, sondern auch in der Politik auf breite Zustimmung und wurde einstimmig beschlossen.

(cz)