Steffen Lutz Matkowitz in Mettmann

Kabarett in der Oberstadt : Ein Rheinsachse in Mettmann

Er wird den Kreis von der großen Politik bis nach Mettmann schlagen.

Steffen Lutz Matkowitz, ein Sachse, der in Mettmann lebt, kommt wieder auf die Bühne: Das rheinisch-sächsische Kabarett startet wieder mit folgendem Programm:  „Störung im Betriebsablauf - vom UNO Sicherheitsrat bis zum Kreisverkehr in Mettmann". Steffen Lutz Matkowitz spricht über Dinge, die eigentlich gar nicht zum Lachen sind, „aber wir lachen trotzdem und schon deswegen!!“, sagt er. Im aktuellen Schlagabtausch zwischen großer Politik und dem wirklichen Leben wird sich das rheinische Gemüt, vermischt mit der Leipziger Gemütlichkeit, einen Weg zum klassischen politischen Kabarett ebnen müssen. Matkowitz: „Im Programm starten wir in der Kreisstadt, die am besten im Kreis zu finden ist und beschauen uns selbst mit Erstaunen.“

Der gebürtige Leipziger (Jahrgang 1952) wurde in der DDR groß, lernte und arbeitete dort - und wurde 1983 buchstäblich hinaus geschmissen. Binnen 24 Stunden hatten er und seine Frau das Land zu verlassen.

Sein "Vergehen": Matkowitz betrieb in Leipzig das Kabarett "Brettl", und das war den SED-Oberen schließlich "moralisch untragbar" geworden. Rein zufällig landete das Ehepaar Matkowitz nach seiner Ausreise in Mettmann, wurde hier sesshaft.

„Wir hätten ja nie gedacht, dass es hier so schön ist. In der DDR hatten wir immer gelernt, dass es in dieser Region nur qualmende Schlote gibt."

Termin: Samstag, 26.Januar 2019 - 19.30 Uhr in der  neuen Spielstätte La Piazza - Markt 2 - 40822 Mettmann (02104-5088393) - Karten gibt für 15 Euro im Vorverkauf ab 15.11.2018 und zum selbst ausdrucken ab sofort bestellen über kartenbestellung@leipzigerbrettl.de 

Mehr von RP ONLINE