1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Statistik: Mehr Einbrüche in Mettmann

Mettmann : Statistik: Mehr Einbrüche in Mettmann

Die Staatsanwaltschaft Köln und die Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis legen folgende Statistik vor: Seit September 2013 häuften sich zunächst im Landkreis Mettmann und später in Leichlingen Wohnungseinbrüche zur Nachtzeit.

Dabei bohrten die Täter unterhalb der Fenstergriffe rückwärtig gelegener Fenster ein Loch in den Fensterrahmen, um anschließend an den Fensterhebel zu gelangen. Die Taten ereigneten sich zunächst ausschließlich in der Nachtzeit bzw. in den frühen Morgenstunden bis ca. 05 Uhr.

Die Täter nahmen dabei regelmäßig in Kauf, dass die Wohnungsinhaber hätten anwesend sein können. Die Kreispolizeibehörden des Landrates Mettmann und des Rheinisch Bergischen Kreises richteten daraufhin die Ermittlungsgruppe "Bohrer" ein, die Anfang Oktober in Bergisch Gladbach ihre Arbeit aufnahm. Die Ermittler stellten schnell fest, dass es sich bei den Tatverdächtigen offensichtlich um eine Bande handelte, deren Lebensmittelpunkt in Marl (Ruhrgebiet) lag. Von dort aus begingen die rumänischen Staatsangehörigen in einem Umkreis von bis zu 100 Kilometern Einbruchsdiebstähle.

Anfang November änderte die Bande ihrer Vorgehensweise. Sie verlagerten sich auf so genannte "Dämmerungseinbrüche", die in den frühen Abendstunden bis ca. 21.00 Uhr stattfanden und brachen nun mit einem Brecheisen rückwärtige Fenster auf, um in die Wohnhäuser zu gelangen. Zwischenzeitlich gelang es einen 34-Jährigen als Haupttäter zu ermitteln. Die "Bohrer" (25 und 35 Jahre alt), die erst im Nachhinein identifiziert werden konnten, reisten nach Rumänien aus und wurden durch zwei andere Rumänen (24 und 34) ersetzt.

Am Mittwoch konnten die drei Einbrecher dann in Beckum auf frischer Tat betroffen und vorläufig festgenommen werden. In ihrem Auto wurde Diebesgut und Einbruchswerkzeug aufgefunden.

Eine anschließende Durchsuchung ihrer Unterkunft in Marl führte zur Auffindung weiteren Diebesgutes und weiterer Beweismittel. So konnten Handys, Laptops und die Handbohrer aus der ersten Tatphase sichergestellt werden.

Lediglich der 34-jährige Kopf der Bande ist der deutschen Polizei bereits bekannt.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sind der Bande 53 Einbrüche im Rheinisch-Bergischen Kreis (Burscheid: 10, Leichlingen: 6), Kreis Mettmann (19), Kreis Wesel (1), Märkischer Kreis (2), Kreis Gütersloh (11), Köln (2) und Essen (2) zuzuordnen. Die Summe des Diebesgutes wird auf mindestens 60.000,-- Euro geschätzt.

Die drei am Mittwochabend festgenommenen Personen wurden am Donnerstag der Haftrichterin in Köln vorgeführt, die Haftbefehle erließ. Alle Geschädigten werden von hier aus in den kommenden Wochen angeschrieben, um ihnen anhand von Fotos die Möglichkeit zu geben, sichergestellte Tatbeute als ihr Eigentum zu identifizieren.

(ots)