Städte im Kreis Mettmann haben die Masern gut im Griff

Mettmann/Erkrath/Wülfrath : Städte haben die Masern gut im Griff

Im Kreis Mettmann läuft gerade die Impfkampagne des Gesundheitsamts in den vierten Klassen. Es werden Impfausweise kontrolliert und individuelle Empfehlungen ausgesprochen.

Immer wieder brechen irgendwo in Deutschland die Masern aus. Dann werden Fallzahlen veröffentlicht, Schulen geschlossen, und es wird daran erinnert, wie wichtig es ist, dass möglichst jeder geimpft wird, um diese gefährliche Krankheit auszurotten: „Nur dann, wenn mindestens 95 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, genießen die wenigen Nicht-Geimpften den Schutz der Gruppe. Leider gab und gibt es immer wieder Impfgegner, die schwer von der Notwendigkeit zu überzeugen sind“, erklärt der Amtsleiter des Gesundheitsamts des Kreises Mettmann, Dr. Rudolf Lange. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Impfverweigerer jetzt zum Impfen zwingen – durch die Androhung von hohen Bußgeldern oder mit dem Ausschluss aus Kitas und Schulen.

Im Kreis Mettmann dagegen setzt man seit 15 Jahren auf Impfschutzkampagnen. Zurzeit werden in allen zehn Städten des Kreises in Grund- und Förderschulen die Impfbücher aller Viertklässler eingesammelt und auf Vollständigkeit nach den Impf-Empfehlungen der Ständigen Impfkommission des Robert-Koch-Institutes überprüft. Anschließend werden die Eltern schriftlich über den Impfstatus und die gegebenenfalls noch nachzuholenden Impfungen informiert.

Mit Erfolg, wie der Kreis erst kürzlich mitteilte: „Im Schuljahr 2017/2018 legten von 4515 Viertklässlern 2600 (57,6 Prozent) ihre Impfausweise vor. Von diesen hatten 97,2 Prozent einen ausreichenden Masernschutz. Aus Sicht des Kreises ist damit das Ziel der Weltgesundheitsorganisation erfüllt, eine Quote von mehr als 95 Prozent zu erreichen.“

Wie das, wenn man bei gut 40 Prozent der Kinder nicht weiß, ob sie geimpft sind? Rudolf Lange: „Die Kinder im Kreis werden schon ganz früh mit den jährlichen U1- bis U9-Untersuchungen begleitet. Auch da wird auf die erforderlichen Impfungen geachtet. Und bei der Eingangsuntersuchung müssen die Eltern ebenfalls Impfbücher vorlegen. Daher wissen wir, dass die Impfquote bei den Kleinen bei fast 100 Prozent liegt.“ Bei der Kontrolle in den vierten Klassen gehe es bereits um die Auffrischungs-Impfung gegen Masern, die nicht jeder brauche, um sicher immunisiert zu sein. In einigen Schulen werden auch in Klasse 4 fast 100 Prozent der Ausweise vorgelegt, in anderen dagegen nur um die 50 Prozent. Rudolf Lange will weder sagen, wie die Impfquoten der einzelnen Städte aussehen, noch, an welchen Schulen darauf geachtet wird. Nur so viel: „Die Impfquoten der Städte sind alle ähnlich hoch. Unterschiedlich ist nur die Beteiligung der einzelnen Schulen.“

Nennen will er Ross und Reiter aber nicht: „Die sind ja nicht alle unkooperativ. Manchmal wird es einfach nur vergessen.“ Deswegen setze der Kreis auf seine Impfkampagnen. „Auf die Dauer wird die Durchimpfung so verbessert.“

Die Verpflichtung zum Impfen sieht er zwiespältig: Einerseits setzt er auf Überzeugungsarbeit, andererseits sagt er: „Aus Sicht der Immunologie ist jedes Mittel zur hohen Durchimpfung recht.“ Also auch Zwangsgelder und Betretungsverbote.

„Die Pflicht, in der vierten Klasse wieder die Impfausweise vorzulegen, wäre schon ganz gut. Rechtlich haben Schulen dazu keine Handhabe, nicht-öffentliche Kitas aber schon, denn mit denen schließen die Eltern Verträge ab“, sagt Rudolf Lange.

Mehr von RP ONLINE