Mettmanner Kinder bauen eine Lego-Stadt

Aktion der Freikirchlichen Gemeinde : Kinder bauen eine Lego-Stadt

Ein großartiges, kreatives Wochenende konnten mehr als 40 Kinder auf Einladung der Christlich Freikirchlichen Gemeinde am Hüls verleben – ein Lego-Wochenende. Mit ca. 100.000 Legosteinen von klein bis groß, von bunt bis gläsern mit Büschen und Bäumen, Menschen und Tieren entstand ein ganze Stadtlandschaft.

Die -zig Kästen, in denen die Legosteine präzise sortiert waren, konnten ausgeliehen werden beim Forum Wiedenest in Bergneustadt. Sie müssen abgeholt und und wieder zurück gebracht werden, denn die Lego-Stadt ist im Dauereinsatz quer durch Deutschland.

In kleineren Gruppen, die je ein Erwachsener betreute, wurde von Freitagnachmittag bis Samstagnachmittag gebaut, was das Zeug hielt. Und es entstanden Großbauten, wie der Y-Tower, ein Fußballstadion mit Fangemeinde, eine Polizeistation, ein Bahnhof, der Röhrentower, eine Post, Häuser mit begrünten Dächern und auch Dachterrassen mit Menschen, die auf Balkonen saßen. Der Deutschlandtower in schwarz, rot, gold – es war schon ein Erlebnis, diese Gebilde betrachten zu können, geschweige denn, am Bau beteiligt zu sein. So platzten denn auch Leonard, Aurora und Julius schier vor Stolz, an dem herrlich futuristisch wirkenden Bahnhof als Architekten mitgewirkt zu haben.

Vor einem Jahr ist Hugo Gomes mit seiner Frau von Donaueschingen nach Mettmann gezogen und wirkt seitdem als Kinder- und Jugend Diakon in der Gemeinde, die ihr Domizil seit 17 Jahren am Hüls hat. Er sieht seine Aufgabe darin, Kindern und Jugendlichen das Erlebnis Gemeinschaft zu ermöglichen, wertvolles Miteinander zwischen den Generationen und ihren Glauben zu stärken.

Der gemeinsame Gottesdienst am Sonntagvormittag war der krönende Abschluss dieses Wochenendes und eine feierliche Einweihung der Lego-Stadt war nach dem Gottesdienst geplant.

Der Gottesdienst wurde von Hugo Gomes und Armin Schönebeck aus dem Predigtteam vorbereitet und der Predigt sollte den 90. Psalm zugrunde liegen – übrigens der älteste Psalm, von Moses vor mehr als 3500 Jahren geschrieben.

So um die 25 ehrenamtlichen Helfer waren an dem Lego-Wochenende im Einsatz. Und natürlich wurde nicht nur gebaut. Es waren immer wieder Pausen eingeplant, in denen gegessen, getrunken, getobt aber auch gesungen wurde, denn schließlich sollten am Sonntag im Gottesdienst Texte und Melodien der Lieder bekannt sein. Und da war es schon hilfreich, dass Joachim Haupt diese am Klavier begleitete. Ein tolles Wochenende, das, wie Leonard und Julius meinten, nicht nur einmal im Jahr stattfinden sollte.