Kolpingfamilie: Gedenktag mit vielen Gästen

Kolpingfamilie: Gedenktag mit vielen Gästen

Der diesjährige Gedenktag der Kolpingsfamilie Mettmann im Johanneshaus fand unter dem Thema "Lichtblicke - Licht sein für andere" statt. Nach einer feierlichen Messe zum ersten Advent wurden die Mitglieder Heinz-Günter Grasmück und Rainer Esser für 50 Jahre Mitarbeit sowie Monika Grasmück für 25 Jahre Mitarbeit geehrt.

Der diesjährige Gedenktag der Kolpingsfamilie Mettmann im Johanneshaus fand unter dem Thema "Lichtblicke - Licht sein für andere" statt. Nach einer feierlichen Messe zum ersten Advent wurden die Mitglieder Heinz-Günter Grasmück und Rainer Esser für 50 Jahre Mitarbeit sowie Monika Grasmück für 25 Jahre Mitarbeit geehrt.

Die Kolpingsfamilie blickte bei der Veranstaltung zum 160-jährigen Bestehen auch auf ein gelungenes Jahr 2017 zurück. Vorsitzender Wilfried Meiswinkel stellte eine Ehrenurkunde des Kolpingwerks Deutschland vor und teilte im Anschluss allen Anwesenden eine Chronik der letzten zehn Jahre aus. Die Kinderherzen erfreute eine dicke Nikolaustüte. Im Ausblick auf das Programm des ersten Halbjahres 2018 stellte Barbara Kessler die Idee "Benefiz - Nähen und Stricken für das Regenbogenland" vor. Im März kommenden Jahres sollen Mützen, Jäckchen, Kuscheltiere und Weiteres genäht und gestrickt und an die Kinder des Düsseldorfer Hospiz "Regenbogenland" überreicht werden.

Eine adventliche Geschichte vorgetragen von Herbert Kohnen und gemeinsames Singen, am Klavier begleitet von Präses Herbert Ullmann, rundeten das adventliche Treffen ab.

(RP)