1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Stadt Mettmann plant einen autofreien Tag

Mettmann : Stadt Mettmann plant einen autofreien Tag

Einer Bürgeranregung folgend soll der 12. Mai zu einem „Tag des Fahrrades“ werden.

Die Stadt Mettmann möchte ihre Bürger am Sonntag, 12. Mai, dazu motivieren, ihre Autos stehen zu lassen und statt dessen das Fahrrad zu nutzen. Das ist Ergebnis des Bürgerausschusses, der am Dienstagabend tagte. Einen solchen „Tag des Rades“ beziehungsweise autofreien Tag hatte Dr. Peter Feyen von der Genossenschaft „VierViertel für Mettmann“ in einer so genannten Bürgeranregung vorgeschlagen.

Allerdings schwebte ihm ursprünglich vor, diesen Aktionstag am 14. April zu veranstalten – dann, wenn ME-Sport ohnehin Straßen für den dann laufenden „Mettmanner Duathlon 2019“ sperren lässt. Warum an diesem Tag die Sperren nicht noch einige Stunden länger aufrecht erhalten und den Bürgern so Freiraum geben, auf sonst hauptsächlich von Autos genutzten Straßen gemütlich entlang radeln oder spazieren gehen? Eine Idee, die bei den Fraktionen begeistert aufgenommen wurde und der sie letztlich auch einstimmig zustimmten: „Das sollten wir auf jeden Fall machen“, sagte Andrea Rottmann (SPD). „Eine wunderbare Idee“, pflichtete ihr von Axel Freiherr von Fürstenberg (CDU) bei. Und auch Bürgermeister Thomas Dinkelmann fand die Idee „hevorragend“.

Um aber noch ausreichend Zeit zur Planung zu haben, kristallisierte sich in einer fast einstündigen anschließenden Diskussion heraus, dass dieser Aktionstag besser am 12. Mai, also dem Abschlusstag des „Stadtradelns“ stattfinden sollte. Die Stadt will dazu die Straße „Am Königshof“ sperren, so dass sie an diesem Sonntag einmal nicht von Autos zugeparkt wird, sicherten Dinkelmann und Fachbereichsleiter Kurt Werner Geschorec zu. Der Tag soll von diversen Aktionen der Bürger, Gruppen und Vereine begleitet werden.