Stadt Mettmann begrüßt vier neue Auszubildende

Nachwuchs ist gesichert : Bürgermeister begrüßt neue Auszubildende bei der Stadt

Jedes Jahr gehen bei der Stadt Mettmann rund 300 Bewerbungen junger Menschen ein.

Vier neue Auszubildende hat Bürgermeister Thomas Dinkelmann jetzt im Rathaus willkommen geheißen und ihnen viel Erfolg für ihre dreijährige Ausbildung in der Stadtverwaltung gewünscht. Tamara Berger aus Solingen und Julia Feldmann aus Heiligenhaus haben ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten bereits am 1. August angetreten. Sie verbringen ihren Praxisteil in verschiedenen Abteilungen der Verwaltung und besuchen zweimal wöchentlich die Berufsschule in Wuppertal.

Tamara Berger hat ihre Ausbildung in der Zentralen Verwaltung begonnen und ist zurzeit im Stadtarchiv. Julia Feldmanns erste Station ist der Bereich Bürgerservice. Ramona Weißgerber aus Mettmann und Annika Ponten aus Mülheim haben am Montag im Rathaus ihre Ausbildung für den dualen Studiengang als Bachelor of Laws angetreten. Ihnen überreichte der Bürgermeister die Ernennungsurkunde zur Stadtinspektoranwärterin. Sie werden neben der praktischen Ausbildung im Rathaus die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Duisburg besuchen. „Ihre Entscheidung für eine Ausbildung in der Stadtverwaltung ist eine gute. Hier haben Sie ein hohes Maß an Flexibilität und können in ganz unterschiedlichen Bereichen auch nach der Ausbildung arbeiten. Sprechen Sie darüber mit Ihren Vorgesetzten“, sagte Dinkelmann. Weil die Stadt bedarfsorientiert ausbilde, seien die Chancen gut, nach drei Jahren übernommen zu werden.

Derzeit gibt es in der Stadtverwaltung 24 Auszubildende, auch in den Kindertagesstätten und bei der Feuerwehr. In der Personalabteilung der Stadtverwaltung gehen jedes Jahr rund 300 Bewerbungen für alle Berufsbilder ein. Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2020 sind nach den Herbstferien möglich. Eingestellt werden junge Menschen, die sich für eine Ausbildung zum Bachelor of Laws oder zur Verwaltungsfachangestellten beziehungsweise Verwaltungsfachangestellten interessieren.

(RP)