1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Mettmann: Stadt gibt Geld für neue Spielgeräte aus

Mettmann : Stadt gibt Geld für neue Spielgeräte aus

An der Straße "Am Steinbruch" in Süd ist ein Mehrgenerationenspielplatz geplant.

100.000 Euro investiert die Stadt in diesem Jahr zusätzlich auf verschiedenen Spielplätzen. Der Jugendhilfeausschuss hat in seiner letzten Sitzung eine Prioritätenliste verabschiedet, die von der Verwaltung erstellt wurde. Darin sind Projekte aufgeführt, die in diesem Jahr geplant sind. Das Budget für Sanierungen und neue Spielgeräte ist erhöht worden, weil der Haupt- und Finanzausschuss bei den Haushaltplanberatungen für 2017 beschlossen hatte, dass am Mettmanner Bach kein neuer Spielplatz gebaut werden soll. Die vorgesehenen Mittel von 100.000 Euro, lautete der Beschluss der Politik, sollen auf die anderen städtischen Spielplätze aufgeteilt werden.

Folgende Projekte sind vorgesehen: Spielbereich Ogata Gruitener Straße: neues Klettergerät, Spielplatz am Mettmanner Bach: alternative Lösung: Bewegungs- und Fitnessparcours mit Spiel- und Sportmöglichkeiten entlang des Mettmanner Bachs und später auch auf dem Spielplatz (1. Bauabschnitt), Spielplatz Kantstraße: neue Hochwippe, Spielplatz Schwalbenweg: Kletternetz am Hügel als Aufstiegshilfe, Spielplatz Kleingoldberg: Erneuerung Spielhaus, Klettergerüst mit Rutsche, Spielplatz Champagne: Erneuerung Sandkasten, Spielplatz auf der Höhe: neue Pfosten für Hängemattenschaukel, Spielplatz Klutenscheuer II: Kletterkombination mit Rutsche, Federwippgerät, Bolzplatz Eidamshauser Straße: neue Tore, Bolzplatz Obschwarzbach an der Kläranlage: neue Tore, Spielplatz Meisenweg: Federwippgerät und Doppelwippe, Spielplatz Quantenberg: Seilbahn, Spielplatz Falkenweg: Klettergerüst mit Schaukel, Reparatur, Trampolinspinne, Spielplatz Klutenscheuer I: Federwippgerät, Spielplatz Danziger Straße: Spielhaus mit Rutsche, Spielplatz Mozartstraße: Hangspielgerät z.B. Kletternetz. Darüber hinaus hat der Jugendhilfeausschuss beschlossen, dass der Bolzplatz an der Oderstraße einen neuen Ballfangzaun und Tore bekommen soll, außerdem wird der Belag erneuert (38.000 Euro). Auf dem Spielplatz Oderstraße wird es aus Kostengründen keine Wasserpumpe geben. Die Installation der Pumpe hätte 10.000 Euro gekostet, die jährlichen Folgekosten hätten bei rund 3600 Euro (Wasser) und 400 Euro (Wartung) gelegen. "Zu teuer", hieß es dazu aus den Reihen der Politik. Auf der Bürgerwiese in Obschwarzbach finanziert die Stadt das Fundament für einen Unterstand (2000 Euro). Der Bau des Unterstandes soll in Eigenleistung durch den Bürgerverein Ob- und Niederschwarzbach oder mit Hilfe von Sponsoren durchgeführt werden. Einstimmig beschlossen hat der Jugendhilfeausschuss, dass für den Mehrgenerationenspielplatz auf dem Spielplatz Am Steinbruch in Süd 50.000 Euro für Planungskosten und den ersten Bauabschnitt eingesetzt werden. Die nächsten zwei Bauabschnitte sind für 2018 (40.000 Euro) und 2019 (30.000 Euro) vorgesehen. Nachdem die Drainage- und Wegebauarbeiten für den Spielplatz im Goethepark fertig sind, sollen die Arbeiten für eine Umgestaltung des Spielplatzes ausgeschrieben werden.

Der Jugendrat will bis Anfang nächsten Jahres Vorschläge machen, wo in der Stadt ein Parcours-Platz entstehen könnte.

(RP)