St. Martin zieht durch Mettmanns Mitte

Schöne Tradition : St. Martin zieht durch Mettmanns Mitte

Christoph Schulze, Vorsitzender des Vereins Freunde des Martinzuges, ist sichtlich zufrieden. „Das ist ein tolles Bild, die vielen Kinder mit den geschmückten Fackeln zu sehen, wie sie ehrfürchtig auf den Heiligen Martin und seine drei mitreitenden Herolde blicken.“ Bei eher durchwachsendem Wetter schlängelte sich der große Zug durch die Innenstadt in Richtung Marktplatz.

Mit dem Tambour- und Fanfaren-Corps der St. Sebastianer, dem Mettmanner Stadtorchester sowie dem Posaunenchor der Musikschule unter dem Dirigat von Peter Mokroß begleiteten drei Kapellen den Martinszug. Dann eine tolle Atmosphäre, als auf der angestrahlten Treppe des historischen Marktplatzes durch Nicoletta Siepmann die Geschichte vom St. Martin verlesen wurde. Der Martinsdarsteller zog sein Schwert, teilte den Mantel und übergab dem Bettler (Rolf Hamacher) einen Teil seines warmen Umhangs. Im Stadtgeschichtshaus erhielten danach die Kinder 500 Weckmänner als Martinsgabe.

K.M./rp-foto: stephan köhlen

Mehr von RP ONLINE