Mettmann: Sportanlage soll Ende 2013 fertig sein

Mettmann : Sportanlage soll Ende 2013 fertig sein

Die beiden Funktionsgebäude für die Leichtathleten und Fußballer stehen. Es fehlen noch Treppen und Rampen.

Leichtathleten, Schützen und Fußballer können sich freuen: Die Funktionsgebäude auf der neuen Sportanlage Auf dem Pfennig und am HHG stehen. Jetzt kommt der Innenausbau an die Reihe. Ende des Jahres sollen das Leichtathletikgebäude neben dem HHG-Parkplatz und das Fußballhaus neben den beiden neuen Kunstrasenplätzen eröffnet werden, sagt Stephan Kopp, Abteilungsleiter Bauen und Gebäudemanagement.

Arbeiter verkleiden derzeit die Fassade des Leichtathletikgebäudes mit Klinkersteinen. Im unteren Bereich befinden sich Toiletten und Umkleidekabinen, in den Vereinsraum möchte der Fußballverein Atatürk ziehen. "Einen Vertrag gibt es noch nicht", sagt Kopp. Doch der Fußballverein habe signalisiert, dass er von der Schulsportanlage an der Spessartstraße gerne wieder ans HHG zurückkehren möchte.

Im ersten Stock werden die Bürgerschützen und die St. Sebastianus Schützenbruderschaft über einen modernen Schießstand für Luftdruckwaffen verfügen. "Die beiden Vereine wollen den Schießstand in Eigenarbeit ausbauen", sagt Kopp. Sechs Stände sind geplant, die Schussdistanz beträgt zehn Meter. Für dieses Funktionsgebäude zahlt die Stadt 600 000 Euro. Neben den vorhandenen drei Garagen lässt die Stadt drei weitere bauen. Sie dienen den Leichtathleten als Materialraum. Unterhalb des HHG-Kunstrasenplatzes befindet sich die Werferanlage. Dort existiert bislang die Anlaufbahn für den Speerwurf. "Es werden drei Kugelstoßfelder und Abwurfringe für Hammerwurf und Diskus gebaut", sagt Kopp. Auch hier soll die Werferanlage bis Ende des Jahres fertiggestellt sein. Rund 900 000 Euro macht die Stadt für diese Anlage plus diverser Erschließungsarbeiten locker. Dazu gehören: Zaunanlage, Rampen, Treppen, Zufahrten, Parkplätze, öffentlicher Spielplatz und Bepflanzung. Neben den Tennisplätzen des MTHC befindet sich ein neues Beach-Volleyballfeld. Die Anlage soll ihre erste Bewährungsprobe bei den Kreismeisterschaften im Beach-Volleyball erhalten. Gleich nebenan liegt der große Spielplatz. "Die Spielgeräte werden separat geliefert", sagt Kopp. 30 000 Euro werden sie kosten. Die beiden Fußball-Kunstrasenplätze sind fast fertig. "Wir müssen noch Sand und Granulat aufbringen. Dafür brauchen wir eine längere Trockenperiode", sagt Kopp. Im Juli soll der hintere Platz bespielt werden. Der erste Platz ist noch gesperrt, weil sich direkt daneben eine Baustelle befindet. Die Fußballer haben im Funktionsgebäude II ihr Domizil. Eine kleine Tribüne und eine Terrasse werden noch gebaut. Moderne Umkleiden und eine kleine Gastronomie sind im Haus vorgesehen. Kostenpunkt: 550 000 Euro. Ob Mettmann-Sport allein diese beiden Kunstrasenplätze nutzen wird, ist laut Kopp noch offen. "Es könnten auch die anderen Fußballvereine auf die neue Sportanlage kommen." Platz sei noch da. Und ein Belegungsplan werde auch Terminkollisionen verhindern. Der öffentliche Bolzplatz (Rasenplatz) soll im Frühjahr bespielbar sein. Die Befürchtung, es gebe am Sportgelände zu wenige Parkplätze, kann Kopp nicht nachvollziehen. "Wir haben 120 Stellplätze auf asphaltiertem Grund (davon gehören dem MTHC 50), hinzu kommen noch einmal 120 Plätze auf einer Schotterfläche (so genannte Eventparkplätze) und 100 Stellplätze rund um die Sportanlage."

(RP)
Mehr von RP ONLINE