Vizemeister VfB 03 Hilden II übt sich in Bescheidenheit

Fußball : Vizemeister übt sich in Bescheidenheit

DerVfB 03 Hilden II sieht sich nach Rang zwei in der Vorsaison nicht zwangsläufig in der Favoritenrolle. Zumal die Konkurrenz in der neu zusammengestellten Bezirksliga-Gruppe 1 stärker als in der letzten Spielzeit scheint.

Über eines sind sie sich beim Fußball-Bezirksligisten VfB 03 Hilden II alle im Klaren: Der zweite Tabellenplatz aus der vergangenen Spielzeit ist nur schwer zu toppen. „Wir haben mit unserer weitgehend jungen Mannschaft eine überragende Saison gespielt. Angesichts der starken Konkurrenz, die uns jetzt erwartet, ist es fraglich, ob wir das in der neuen Runde wiederholen können“, gibt Cheftrainer Tim Schneider zunächst einmal zu bedenken.

Mit der Vizemeisterschaft in der Gruppe 1, in der der VfB 03 II erneut antritt, ging ja auch die Relegationsrunde mit dem 2:2 gegen TuB Bocholt und der 1:2 Niederlage beim späteren Landesliga-Aufsteiger Blau-Weiß Dingden einher. Von daher hat das Team um Kapitän Lukas Schmetz den großen Wurf nur knapp verpasst. Vergangenheit. Nachdem die Neusser Klubs, bis auf die DJK Gnadental, nun der Gruppe 3 zugeteilt sind, stehen mit den Langenfelder und Solinger Vereinen vermeintlich stärkere Gegner ins Haus. So spielen Reusrath oder auch Berghausen, gleich der Auftaktgegner am 18. August, seit Jahren auf ausgesprochen hohem Bezirksliganiveau.

Mit gedämpftem Optimismus ist die Ausgangslage am Hoffeld gut eine Woche vor dem ersten Punktspiel am ehesten zu beschreiben. Auf der einen Seite verlief die sechswöchige Vorbereitung sehr holprig. Urlaub, Verletzungen oder Erkrankungen machten Korrekturen im ursprünglichen Terminplan erforderlich. „Der Kern des Kaders hat aber sehr ordentlich gearbeitet. Zumal uns auch mein Trainerkollege Marc Bach unterstützte und das Team eine Woche lang in Eigenverantwortung konzentriert trainierte. Nur taktische Details werden wir in den nächsten Wochen noch verfeinern“, macht Tim Schneider den aktuellen Stand deutlich.

Ein Plus für den VfB 03 II: Die neue Saison nimmt eine eingespielte, fußballerisch harmonierende und charakterlich einwandfreie Truppe in Angriff. Neu im engeren Aufgebot sind neben Torhüter Lukas Kuznik der vom Landesligisten VfB Solingen gekommene Giovanni Spinella, der letzte Saison zum Oberligaaufgebot zählende Kai Stanzick und Rainer Gagel von den A-Junioren. „Dazu kommen von Spieltag zu Spieltag auch immer wieder Jungs aus dem Oberligakader. Der intensive Austausch zwischen beiden Mannschaften ist uns sehr wichtig. Es gilt ja weiterhin, dass sich Akteure aus dem Bezirksligateam durch gute Leistungen für die erste Mannschaft anbieten können“, sagt Dennis Lichtenwimmer. Der Sportliche Leiter, seit Februar im Amt, ergänzt: „Giovanni Spinella, aber auch Moritz Holz oder Marco Tassone sind solche Pendelspieler, die einmal in der Woche oben mittrainieren, aber in der Bezirksliga Spielpraxis sammeln sollen.“

Tim Schneider setzt heuer die Messlatte nicht zu hoch an. „Wir wollen unsere Mannschaft nicht unnötig unter Druck setzen, gehen aktuell davon aus, um die Plätze fünf bis acht mitzuspielen. Der besondere Reiz ist es, gerade gegen die hochgehandelten Reusrath, Berghausen, Eller 04, Sparta Bilk oder auch Büderich unsere beste Leistung abzurufen. Das sind die sogenannten 50:50-Spiele.“ Und der Übungsleiter ergänzt: „Wichtig ist es natürlich erfolgreich zu starten. Wenn es gut läuft, können wir nach sieben, acht Spieltagen unser Saisonziel immer noch neu definieren.“

Selbst wenn die Generalprobe mit dem 1:2 beim ASV Mettmann ergebnistechnisch misslang, betont Co-Trainer Henry Schmidt: „Die Laufbereitschaft hat gestimmt. Dazu haben wir spielerisch immer wieder gute Lösungen gefunden und unsere Defensive hinterließ einen stabilen Eindruck. In der Punkterunde müssen wir allerdings unsere Chancen konsequenter nutzen.“

Mehr von RP ONLINE