Fußball VfB-Zweite hat Respekt vor 04/19-Reserve

Die Hildener Fußballer wollen auch beim Viertletzten der Fußball-Bezirksliga in der Erfolgsspur bleiben. Noch offen ist, welche Startformation Trainer Tim Schneider aufbietet – der breite Kader des VfB 03 eröffnet viele Möglichkeiten.

 Kapitän Lukas Schmetz (rechts) ist stolz auf die verschworene VfB-Zweite.

Kapitän Lukas Schmetz (rechts) ist stolz auf die verschworene VfB-Zweite.

Foto: Janicki, Dietrich (jd-)

Ratingen 04/19 II – VfB 03 Hilden II. Am 19. Mai hatte die Partie den Charakter eines Verfolgerduells – der Dritte empfing den Tabellenzweiten. Wenn beide Teams am morgigen Sonntag um 13 Uhr im Keramag-Sportpark (Götschenbeck) wieder aufeinandertreffen, reisen die Hildener als Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga, Gruppe 1, an. Gleichwohl punktgleich mit dem Lohausener SV (beide 21). Gegenüber der vergangenen Saison kadermäßig erheblich verändert, belegt Ratingens Zweite nach neun Spieltagen und sieben Zählern nur Rang 16. Vor Wochenfrist unterlag das Team des ebenfalls neuen Cheftrainers Christian Höfer nach einer ordentlichen Vorstellung beim SSV Berghausen mit 2:3. Sergej Karlicsek und Kris Leipzig glichen jeweils aus, ehe die Gastgeber elf Minuten vor dem Abpfiff den Siegtreffer erzielten, aber kurz vor Schluss Glück hatten, dass Ratingens Berkay Aydin den erneuten Gleichstand verpasste. „Wir müssen Geduld haben mit der jungen Truppe. Junge Leute machen nun mal Fehler und die nutzt ein starker Gegner wie Berghausen brutal aus“, wurde RSV-Manager Andre Schulz im Nachhinein zitiert.

„Eine starke Truppe“, das sind zweifelsfrei auch die weiterhin ungeschlagenen Hildener, die nach den jüngsten Erfolgen mit Respekt vor dem Gegner, andererseits mit breiter Brust nach Ratingen fahren. „Nach dem personellen Umbruch läuft es bei Ratingen noch nicht wie gewünscht. Wir dagegen sind eine kompakte, verschworene Einheit, die bisher die zahlreichen Ausfälle ohne Leistungseinbußen verkraftet hat. Die Ausgeglichenheit im Kader ist ein wichtiger Faktor, dass wir auch in dieser Saison oben mitspielen“, betont Lukas Schmetz. Der Kapitän ergänzt: „Natürlich wollen wir aus Ratingen etwas mitnehmen. Und dabei ist es auch diesmal egal, wer in der Startelf steht.“

Weil Manuel Mirek und Niklas Strunz aus dem Urlaub zurück sind und auch die zuletzt fehlenden Rainer Gagel und Moritz Holz wieder im Kader stehen, haben die Trainer Tim Schneider und Henry Schmidt mehr Optionen. Die Coaches haben in dieser Woche die Übungseinheiten von drei auf zwei reduziert – Stichwort Trainingssteuerung. „Die Jungs haben bisher eine tolle Saison absolviert. Das muss einmal ausdrücklich gesagt werden. Wir haben aktuell schon vier Punkte mehr als zum gleichen Zeitpunkt der Vorsaison. Selbst wenn wir in dieser Woche etwas durchatmen, gehen wir am Sonntag topvorbereitet ins Spiel“, betont Tim Schneider. In bewährter Manier warnt der 37-jährige Trainer davor, den Gegner, der in Kapitän Timo Derichs einen Leistungsträger wegen der fünften gelben Karte ersetzen muss und bei dem mit Dominik Mailath (23) ein ehemaliger VfBer zur Stammelf zählt, zu unterschätzen: „Aber in dieser Hinsicht ist unser Team gereift. Jeder Gegner wird ernst genommen, auch aus dem unteren Drittel der Tabelle. Ratingen sowieso. Selbst wenn bei denen die Ergebnisse noch nicht stimmen. Spielerische Qualität steckt da auf jeden Fall drin.“