Fußball: VfB setzt in Bösinghoven auf drei Punkte

Fußball : VfB setzt in Bösinghoven auf drei Punkte

Schon in der Hinrunde lieferten sich die Hildener mit der Mannschaft von Werner Wildhagen einen harten Kampf. Auch jetzt erwartet Trainer Toni Molina wieder eine ausgeglichene Oberliga-Partie – und hofft auf einen weiteren Dreier.

Schon in der Hinrunde lieferten sich die Hildener mit der Mannschaft von Werner Wildhagen einen harten Kampf. Auch jetzt erwartet Trainer Toni Molina wieder eine ausgeglichene Oberliga-Partie — und hofft auf einen weiteren Dreier.

TuS Bösinghoven — VfB Hilden. Nach dem klaren Erfolg über den Vorletzten SV Uedesheim können die Fußballer des VfB 03 einen weiteren großen Schritt im Kampf um den Klassenerhalt machen. Denn mit dem TuS Bösinghoven wartet am Sonntag (15 Uhr, Stadion Windmühlenweg 3, Meerbusch) ein Kontrahent, der auf Augenhöhe ist. Die Hildener haben lediglich einen Zähler mehr auf dem Konto, stehen aufgrund des wesentlich besseren Torverhältnisses allerdings zwei Plätze vor den Gastgebern.

Schon das Hinrundenduell im September entwickelte sich zu einem Schlagabtausch, der ein Wechselbad der Gefühle parat hielt. Die Hildener gingen zwar in Führung, gerieten dann aber durch einen Doppelschlag von Kevin Dauser mit 1:2 in Rückstand. Ein Elfmeter, den Stefan Schaumburg sicher zum 2:2 verwandelte, brachte wieder Auftrieb. Zum Matchwinner avancierte Emrah Cavdar, der einen Freistoß von Florian Marx zum Siegtreffer verwertete.

  • Fußball : VfB 03 Hilden steckt mittendrin im Abstiegskampf
  • Meerbusch : Zwischen Auf- und Abstiegskampf
  • Lokalsport : Bezirksliga: TuS hofft heute auf einen Befreiungsschlag

Auch diesmal muss die Mannschaft von Toni Molina vor allem auf einen Akteur im Bösinghovener Trikot achten: Kevin Dauser. Ein Angreifer, dem der VfB-Trainer großes Talent bescheinigt. Immerhin spielte der 26-Jährige früher für die Zweite von Fortuna Düsseldorf in der Regionalliga West. Zu einer Karriere als Profi reichte es letztlich aber nicht. Auch, weil Dauser eine ausgiebige Laufarbeit scheut. "Gerade das macht ihn aber gefährlich. Nominell agiert er als Spitze, aber er bewegt sich immer zwischen Sturm und Mittelfeld", charakterisiert Molina den TuS-Torjäger, der in den bislang 23 Oberliga-Begegnungen auf 21 Treffer kam. Der VfB-Coach nimmt deshalb auch Sebastian Siebenbach in die Pflicht, der sich im Hinspiel mit einem Lupfer überlisten ließ. "Sobald Dauser den Ball am Fuß hat, muss er in Alarmbereitschaft sein", fordert der 41-Jährige höchste Konzentration.

Das Ziel ist im Kampf um den Klassenerhalt schnell formuliert. "Bei einem Punkt wäre ich nicht traurig, aber ich finde, ein Sieg wäre richtig gut", liebäugelt Toni Molina mit drei weiteren Zählern auf der Habenseite. Zumal die Bösinghovener nach dem 8:1-Kantersieg über Schlusslicht PSV Wesel-Lackhausen nicht mehr zu überzeugen wussten. Denn in fünf Begegnungen holte das Team von Werner Wildhagen danach gerade einmal einen Zähler — und stürzte damit in die untere Region der Fußball-Oberliga ab. "Für uns ist jetzt der Abstiegskampf eingeläutet", gestand Wildhagen, der Anfang März seinen Vertrag in Bösinghoven verlängerte. Jetzt hofft der Chefcoach, dass Torjäger Dauser gegen den VfB 03 erneut trifft. Denn zu den bislang acht Siegen in dieser Saison trug der 26-Jährige 14 Tore bei. Mit Stefan Galster, Lukas van den Bergh und jetzt auch Gabriel Czajor fallen allerdings drei erfahrene TuS-Akteure mit einer Rotsperre aus.

(RP)