VfB Hilden besiegt in der Oberliga den TSV Meerbusch mit 4:2

Fußball : Hilden mit Oberwasser gegen Meerbusch

Der VfB zieht sich erfolgreich aus der Abwärtsspirale. Gegen den TSV bringt sich der VfB mit seinem 4:2-Triumph selbst wieder in die Erfolgsspur und klettert – punktgleich mit Kleve, Ratingen und Meerbusch – auf Platz acht der Tabelle.

Nach zuvor drei sieglosen Spielen in Folge gingen die Oberliga-Fußballer des VfB Hilden im Heimspiel gegen den TSV Meerbusch als Gewinner vom Platz – 4:2 (2:1). „Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg für uns in Ordnung. Am Ende hätten wir das Ergebnis sogar noch deutlicher gestalten können, was aber dann wohl auch ein bisschen zu viel des Guten gewesen wäre“, erklärte VfB-Coach Marc Bach.

Die Hausherren erwischten einen Blitzstart, denn nach gerade einmal zwei Minuten brach Offensivmann Talha Demir über die linke Seite durch, scheiterte aber im Eins-gegen-Eins am Meerbuscher Torhüter. Damit waren die Hildener eigentlich gut drin in der Partie, doch es folgte der frühe Nackenschlag: Nach einer Flanke konnte VfB-Keeper Marvin Oberhoff den ersten Kopfball noch an den Pfosten lenken, doch der Abstauber vom Ex-Hildener Said Harouz saß – 0:1 (8.).

Jetzt waren plötzlich die Gäste deutlich besser drin in der Partie, doch wiederum wurde die Dynamik des Spiels auf den Kopf gestellt. Nach einem Freistoß spielten die Hildener Fabio di Gaetano im Strafraum frei, der den Ball durch die Hosenträger von Meerbuschs Keeper Franz Langhoff hindurch zum 1:1-Ausgleich im Tor unterbrachte (18.). Der Treffer bescherte den Hausherren nun wieder deutlich mehr Sicherheit und Ballbesitz und kurz vor dem Pausenpfiff wurden die Hildener Bemühungen belohnt: Den schönen Spielzug hatte ein Meerbuscher kurz vor der Strafraumgrenze mit einem Foul unterbunden, doch Talha Demir verwandelte den fälligen Freistoß aus rund 17 Metern zum 2:1 (42.).

Nach einer guten Stunde hätte der VfB eigentlich auf 3:1 stellen müssen, denn Pascal Weber und Demir liefen zu zweit auf das Meerbuscher Tor zu, der Abschluss von Weber ging aber rechts vorbei (57.). Kurz darauf lieferten die Hausherren den Treffer nach: Demir schoss einen Freistoß fast von der Mittellinie aus in Richtung Gästetor, der eigentlich als Flanke gedachte Ball segelte an Freund und Feind vorbei und schlug zum 3:1 ein (60.).

Doch anstatt mit der nächsten großen Chance für Demir den Deckel drauf zu machen (61.), kam Meerbusch zwischenzeitlich noch einmal heran. Wieder war es der ehemalige Hildener Harouz, der eine Flanke von der rechten Seite verwandelte – 2:3 (62.). Direkt im Gegenzug stellte Demir den alten Abstand aber wieder her, als ihm durch einen abgefälschten Schuss ins linke, untere Eck das 4:2 gelang (65.). In der Folge boten sich dem VfB gegen nun aufgerückte Gäste immer wieder gute Kontergelegenheiten, von denen di Gaetano die beste mit einem Lattentreffer abschloss (86.).

Am Ende blieb es somit beim 4:2, durch das die Hildener in der Tabelle an Meerbusch vorbeizogen. Mit 17 Punkten ist die Bach-Elf nun Achter. Der Sieg war umso bemerkenswerter, weil die Hausherren gegen den TSV auf gleich elf Spieler verzichten mussten. „Diejenigen, die jetzt noch da waren, sind eng zusammengerückt und haben das sehr gut gemacht“, sagte Bach. Ein Sonderlob hatte der VfB-Trainer noch für Nick Sangl und David Szewczyk übrig. Die beiden 19-Jährigen hatten gegen den TSV die linke Hildener Seite dicht gemacht.

Mehr von RP ONLINE