Fußball: VfB 03 trotzt dem Favoriten ein Remis ab

Fußball : VfB 03 trotzt dem Favoriten ein Remis ab

Die Hildener Fußballer bieten beim ambitionierten Oberliga-Fünften eine kämpferisch starke Leistung und erarbeiten sich über das Kollektiv einen wichtigen Punkt. Nächsten Sonntag kommt der SV Uedesheim an die Hoffeldstraße.

Jahn Hiesfeld — VfB Hilden 2:2 (0:0). Nach dem hart erkämpften Punkt in Hiesfeld wirkte Toni Molina zunächst nicht wirklich glücklich. Denn der Trainer des VfB 03 trauerte der vergebenen Siegchance nach, führten die Hildener beim Fünften der Fußball-Oberliga doch mit 2:1. Am Ende der Pressekonferenz stellte der 41-Jährige aber fest: "Es war ein leistungsgerechtes Remis." Auch wenn sein Team "gemessen an den Möglichkeiten" deutlich mehr verdient habe. Damit spielte der Coach auf die finanziellen Unterschiede zwischen beiden Klubs an, die dazu führen, dass der TV Jahn personell aus dem Vollen schöpfen kann, während sich Aufsteiger VfB 03 mit einem kleineren Kader begnügen muss.

Nicht minder enttäuscht war Jörg Vollack. "Heute hat meine Mannschaft den Kampf von Beginn an angenommen — schade, dass wir uns nicht belohnt haben", konstatierte der Hiesfelder Trainer, der mit Lob für den engagierten Auftritt der Gäste nicht geizte, gleichwohl den Handelfmeter, den Michael Ohnesorge verursachte und der zum 1:1 führte, als Knackpunkt der Partie ansah.

Im Hinspiel zogen die Hildener deutlich mit 0:3 den Kürzeren. Die Erwartungen im Vorfeld waren deshalb eher gering, zumal die Gäste nun auf einen Kontrahenten trafen, der seit acht Begegnungen ungeschlagen war und sich entsprechend selbstbewusst präsentierte. Auffällig war vor allem die körperliche Überlegenheit der Hiesfelder, die fast jedes Kopfballduell für sich entschieden und daher vor allem bei Standards extrem gefährlich waren. Doch die Elf von Jörg Vollack brauchte knapp 20 Minuten, ehe sie auf eigenem Kunstrasen ins Rollen kam. Den ersten Warnschuss gab Kevin Corvers ab, Sebastian Siebenbach war aber auf dem Posten (19.). Noch länger dauerte es bis zur ersten guten Möglichkeit der Hildener. Gino Mastrolonardo blockte einen Versuch von Fabian Andree zur Ecke ab (34.). Die schlug erneut Andree vors Jahn-Gehäuse, aber Kevin Hillebrand parierte den Kopfball von Manuel Schulz. Drei Minuten später hämmerte Danny Rankl das Leder an die VfB-Latte (37.). "Das war ein Riesenpfund und hatte ein Tor verdient", fand Jörg Vollack. So aber blieb es zur Pause beim 0:0, da auf der anderen Seite Keeper Hillebrand einen Schuss von Robin Weyrather aus kurzer Distanz zur Ecke abwehrte (43.).

Nach dem Seitenwechsel nahm die Begegnung richtig Fahrt auf. Dennis Hecht tauchte plötzlich frei vor Siebenbach auf und probierte es mit einem Heber, doch Siebenbach streckte sich im richtigen Moment (48.). Im Gegenzug versuchte es Hendrik Bergmann im Strafraum mit der Picke — Corvers hielt den Ball fest (50.). Die Hiesfelder verstärkten den Druck. Einen Kopfball von Pascal Spors klärte Sven Röttgen (53.), Sekunden später war Siebenbach beim Versuch von Joel Schoof wachsam. Nur zwei Minuten danach gingen die Hiesfelder jedoch in Führung. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte war diesmal Danny Rankl ganz frei und ließ Schlussmann Siebenbach keine Abwehrchance. 60 Sekunden später war die Welt aus Hildener Sicht aber wieder in Ordnung. Als der Ball im Strafraum an die Hand von Michael Ohnsorge sprang, entschied der Unparteiische Bastian Lang auf Elfmeter — und den verwandelte Geburtstagskind Stefan Schaumburg sicher zum 1:1 (56.). Doch es kam noch besser, denn kurz nach dem Ausgleich führte eine Hildener Kopfball-Stafette über Jannik Weber und Emrah Cavdar überraschend zur 2:1-Führung (58.) durch Fabian zur Linden, der am Freitag das 22. Lebensjahr vollendete.

In der Folge drängten die Platzherren vehement auf ihren zweiten Treffer. Als Michael Tißen von der linken Seite für Danny Rankl zum 2:2 (75.) auflegte, war Sebastian Siebenbach erneut machtlos. In der Schlussphase mit einer fünfminütigen Nachspielzeit wogte das Geschehen hin und her. Rankl vergab für Hiesfeld (77.). Fabian Andree (80.), Emrah Cavdar (84.) und Marcel Bastians verpassten die besten Hildener Gelegenheiten.

(RP)