Fußball: VfB 03 trifft im Endspurt noch zum 1:1

Fußball : VfB 03 trifft im Endspurt noch zum 1:1

Die Hildener Fußballer laufen im Nachholspiel gegen die ebenfalls abstiegsgefährdete TuRU Düsseldorf lange einem 0:1-Rückstand hinterher. Fünf Minuten vor dem Abpfiff erzielt Said Harouz per Kopfball den Ausgleich.

Trotz der Champions-League-Konkurrenz im Fernsehen eilten gestern Abend erstaunlich viele Fans zur Nachholbegegnung des VfB 03 auf die Anlage an der Hoffeldstraße. Und sie bekamen eine Partie geboten, die angesichts der Tabellenkonstellation spielerisch sicher nicht vom Feinsten war, aber Kampf von der ersten bis zur letzten Minute bot. Letztlich retteten die Hildener in einer turbulenten Schlussphase noch ein 1:1-Unentschieden gegen die punktgleiche TuRU Düsseldorf. Für beide Mannschaften war es kein Befreiungsschlag im Rennen um den Oberliga-Erhalt, letztlich vergrößerten aber beide Teams den Abstand zur Abstiegszone auf sechs Zähler, da der ebenfalls gefährdete Cronenberger SC gestern Abend dem VfB Homberg glatt mit 0:3 unterlag.

Beide Kontrahenten unterstrichen von Beginn an ihren Willen, sich durch einen Sieg im Kellerduell einen vielleicht entscheidenden Vorsprung zu verschaffen. Gleichwohl fehlte es auf beiden Seiten an der notwendigen Präzision und Entschlossenheit, den Ball im Gehäuse unterzubringen. Zu den richtig guten Möglichkeiten gehörte jene von Pascal Weber, der jedoch an Torhüter Pierre Mendes da Costa scheiterte, den Nachschuss von Park Ilkwon blockte ein Verteidiger (26.). Fünf Minuten später gab der konternde Fabio di Gaetano den Ball zu Weber, diesmal aber schoss der Stürmer links am Kasten vorbei. Die kalte Dusche folgte kurz danach. Sahin Ayas flankte von der rechten Seite auf den langen Pfosten, dort setzte sich Adnan Hotic gleich gegen zwei Hildener im Kopfballduell durch und markierte die Düsseldorfer 1:0Führung (35.). Kurz vor der Pause kam auf der anderen Seite Weber nach Flanke von Grün zum Kopfball, aber erneut war der TuRU-Keeper auf dem Posten.

Gleich nach dem Wiederanpfiff drückten die Platzherren auf den Ausgleich, vermochten aber zwei Eckbälle nicht gewinnbringend zu verwerten. Es folgte ein erbitterter Kampf um jeden Zentimeter Boden, der sich jedoch zumeist zwischen den Strafräumen abspielte. Einen Versuch von Justin Härtel nach Schaumburg-Ecke blockte die Verteidigung (58.). Dann musste Marvin Oberhoff gegen den freistehenden Saban Ferati klären (62.).

In der letzten halben Stunde nahmen die Nickligkeiten zu. Schiedsrichterin Sina Diekmann, die sonst unter anderem in der Frauen-Bundesliga unterwegs ist, hatte mit ihren Assistentinnen Francine Poschmann und Franziska Erkes alle Hände voll zu tun, in der zunehmend emotional geführten Begegnung für Ordnung zu sorgen. In der letzten Viertelstunde war es dann ein offener Schlagabtausch. Fast schon mit dem Mut der Verzweiflung kämpften die Hildener um den Ausgleich. Einen präzise um die Mauer gezirkelten Freistoß von Stefan Schaumburg wehrte Schlussmann Mendes da Costa ab, der Treffer des nachsetzenden Manuel Schulz fand wegen Abseitsstellung keine Anerkennung (79.). Spätestens jetzt kochten die Gemüter richtig hoch. Mit der Einwechslung des kopfballstarken Sascha Dum stellte der VfB 03 in der Abwehr auf eine Dreier-Kette um und blies zur Schlussoffensive. Ein Foul von Fabio Fahrian an Said Harouz führte zum Freistoß. Schaumburg gab das Leder lang in den Strafraum - und Harouz köpfte zum 1:1 (85.) ein. Die Hildener Jubeltraube an der Seitenlinie zeugte von der Erleichterung der Platzherren ob des späten Ausgleichs. Der VfB 03 drängte noch auf den Siegtreffer, die TuRU dagegen wollte nur noch die Zeit herunterspielen. "Mit dem 1:1 können beide Mannschaften gut leben", stellte Marcel Bastians später fest. Der VfB-Trainer lobte vor allem die Moral seiner Truppe: "Es ist schön, dass es noch mit dem 1:1 geklappt hat."

(RP)