Fußball: VfB 03 steht vor dem "Abstiegsfinale"

Fußball : VfB 03 steht vor dem "Abstiegsfinale"

Die Hildener empfangen am Sonntag den VfR Krefeld-Fischeln, der um seine letzte Chance kämpft, die Oberliga noch zu halten. Der Mannschaft von Marcel Bastians kann im direkten Duell mit einem Unentschieden alles klar machen.

Drei Spieltage vor dem Saisonende spitzt sich die Lage im Abstiegskampf zu. Dabei haben die Fußballer des VfB 03 gute Karten in der Hand. Aktuell belegen sie Rang 13, punktgleich mit der TuRU, die aber wegen des schlechteren Torverhältnisses Platz 14 einnimmt. Gleich dahinter folgt der VfR Krefeld-Fischeln mit sieben Zählern Rückstand - eine Hypothek, die den Kampf um den Klassenerhalt doch arg belastet. Bis Donnerstagmittag war das Team von Josef Cherfi noch voller Optimismus. In neun Begegnungen zuvor holten die Krefelder 17 Punkte und schienen auf einem guten Weg, das Feld von hinten aufzurollen.

Im Nachholspiel bei der SSVg Velbert verpasste es das VfRTeam jedoch am Donnerstag, den Abstand auf die beiden Abstiegskonkurrenten entscheidend zu verkürzen. Zwar konnten die Krefelder den 0:1Rückstand der ersten Halbzeit nach der Pause noch ausgleichen, zu mehr reichte es aber in der verbleibenden Spielzeit nicht mehr. Vielmehr hatte es die Schlussphase in sich, denn nach einem Foul des Krefelders Dustin Orleans kam es zur Rudelbildung. Die Folge: Rote Karten für die Velberter Niklas Andersen und Robert Nnaji sowie für den Fischelner Philip Baum. Ein Platzverweis, der die Mannschaft von Josef Cherfi trifft. Denn der Abwehrrecke zählt zu den Stammkräften im Team, fällt aber nun im wichtigen Duell gegen die Hildener aus.

Für die Krefelder geht es nun beim VfB 03 bereits um alles oder Nichts. Nur ein Sieg hilft weiter, um den Traum vom Oberliga-Verbleib zu verwirklichen. Bei einem Unentschieden ist der Abstieg in die Landesliga bereits zwei Spieltage vor dem Saisonende besiegelt. Auf eine eingespielte Truppe kann der Coach aber nicht bauen. Neben Baum fallen auch Sebastian Görres und Stefan Linser aus, die beide wegen der fünften gelben Karte pausieren müssen. Dafür kehren Mittelfeldmann Christos Pappas und Stürmer Dominik Oehlers wieder in den Kader zurück. Eine Rotation, die Cherfi zur Genüge kennt, und deshalb betont der Krefelder Coach: "Nach wie vor ist alles möglich."

Die Hildener erlebten in den vergangenen Wochen ein Wechselbad der Gefühle. In den letzten vier Begegnungen ging es jedoch bergauf. Mit zwei Unentschieden und den Siegen über die Sportfreunde Baumberg sowie beim SC West machte die Mannschaft von Marcel Bastians wichtigen Boden gut. Kampfgeist und Laufbereitschaft sollen auch am Sonntag (15 Uhr, Hoffeldstraße) zum Erfolg führen. "Wir wollen über die Leidenschaft ins Spiel finden. Wenn wir das schaffen, kommt auch unsere spielerische Klasse zum Tragen", erklärt der VfB-Trainer. Das Selbstbewusstsein ist zweifellos gestiegen, gleichwohl muss sein Team sich weiter auf die bewährten Tugenden besinnen. Wohlwissend: Schon mit einem Remis kann es am Sonntag den Verbleib in der Oberliga perfekt machen. "Wir werden aber nicht auf Unentschieden spielen, sondern wollen einen Sieg holen. Wir wollen erst gar nicht in Trubel oder Diskussionen kommen, sondern den Abstand wahren", kündigt Bastians an.

Während die Krefelder um ihre allerletzte Chance kämpfen, wollen die Hildener versuchen, im Angriff nicht nur Nadelstiche zu setzen, sondern auch Tore zu machen. Da kommt es ganz gelegen, dass Pascal Weber zu alter Treffsicherheit gefunden hat. Nicht nur deswegen ist die Stimmung im Training gut. "Mental wird den Jungs im Moment viel abverlangt, da müssen sie es auch mal ruhiger angehen lassen", stellt Bastians fest.

Kraft tanken für den finalen Schlag hieß also in dieser Woche die Devise. Der Kader bleibt dezimiert. Gianluca de Meo (Knie), Timo Kunzel (Fuß) und Denis Ivosevic (Außenbandriss im Fuß) fallen weiter aus, Robin Müller (umgeknickt) soll in der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln. Ob Zissis Alexandris (Fuß) auflaufen kann, bleibt abzuwarten. Bastians rechnet aber damit, dass er "noch einmal auf die Zähne beißt". Denn die Hildener wollen mit aller Macht am Sonntag die letzten Zweifel an ihrer Oberliga-Reife beseitigen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE