1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann
  4. Lokalsport

VfB 03 Hilden will Neuling SC Velbert in die Schranken weisen

Fußball : VfB 03 lauert auf die nächste Siegchance

Auf dem eigenen Kunstrasen wollen die Hildener Fußballer ihre Tormöglichkeiten gegen den Oberliga-Aufsteiger SC Velbert besser verwerten, um im harten Abstiegskampf den dritten Sieg in Folge einzufahren.

Die Fußballer des VfB 03 wollen den Aufwärtstrend in der Oberliga fortsetzen. Allerdings ist auch die Partie gegen den SC Velbert kein Selbstläufer für die Mannschaft von Marc Bach. Selbst wenn die Hildener am Sonntag (15 Uhr) das Heimrecht auf der Anlage an der Hoffeldstraße genießen. Denn schon im Hinrundenduell taten sie sich schwer. Bereits nach vier Minuten sah sich der VfB 03 mit 0:1 im Hintertreffen und rannte diesem Rückstand bis in die vierte Minute der Nachspielzeit hinterher. Letztlich sicherte Talha Demir per Elfmeter wenigstens noch ein 1:1. „Am Ende war das Unentschieden sicher glücklich, aber auch hochverdient“, stellt Marc Bach fest. Der Trainer des VfB 03 erinnert sich: „Wir waren über 90 Minuten klar besser, haben uns viele Chancen erarbeitet.“

Nun sind die Karten also neu gemischt. Wer die besseren Trümpfe in der Hand hält, bleibt abzuwarten. Denn die Velberter wollen im zweiten Vergleich ihr Licht nicht unter den Scheffel stellen. „Die kommen mit breiter Brust“, hat Bach angesichts der guten Ergebnisse des Konkurrenten in den vergangenen Wochen erkannt. Immerhin holte der Oberliga-Aufsteiger in den ersten sechs Begegnungen des neuen Jahres 13 Punkte. Eine Bilanz, die sich sehen lassen kann, zumal er auch im zweiten Städtevergleich den favorisierten Lokalrivalen SSVg besiegte.

Bach hebt vor allem die defensive Stärke der Gäste hervor. „Da haben sie Qualität, stehen sehr kompakt und wollen über schnelles Umschaltspiel zum Erfolg kommen“, analysiert der VfB-Trainer die Spielweise des Gegners. Auf der anderen Seite unterstreicht der 41-Jährige: „Wir haben den Anspruch, alle drei Punkte zu holen.“ Für die Hildener wäre es der dritte Sieg in Folge – und vielleicht ein Meilenstein im Kampf um den Klassenerhalt, denn der Vorsprung auf die Abstiegszone nähme dann schon komfortable Züge an. Doch Bach warnt: „Das ist eine machbare Aufgabe, aber sie ist brutal wichtig, deshalb müssen wir zu hundert Prozent unseren Fokus darauf legen“, sagt er und ergänzt: „Velber ist eine hart zu spielende Nuss, hat mit Robin Hilger einen starken Torjäger und mit Pier Schulz einen hervorragenden Sechser.“ Nach den Erfahrungen der vergangenen Wochen ist für die Hildener wichtig, die Balance zwischen Abwehr und Angriff zu halten.

Die Velberter treten in der Rückrunde übrigens mit einer Extraportion Motivation an. Denn Trainer Ralf vom Dorp gab kurz vor dem Auftakt der Rückrunde bekannt, dass er im Sommer sein Amt beim SCV aufgibt. „Es war hier eine super Zeit, aber nach so langer Zeit ist der Weg hier zu Ende, zumal ich hier das Maximum erreicht habe“, sagt er mit Blick auf zehn ereignisreiche Jahre. 2009 übernahm vom Dorp den Job in Velbert, führte die Mannschaft aus der Bezirksliga in die Landesliga und schaffte mit ihr im vergangenen Sommer den Sprung in die Oberliga. Nach dem starken Start in 2019 ist der Neuling nun auf einem guten Weg, die Klasse zu halten.