VfB 03 Hilden will endlich den ersten Heimsieg bejubeln

Fußball : VfB 03 will endlich ersten Heimsieg bejubeln

Mit den Sportfreunden Niederwenigern kommt ein Oberliga-Aufsteiger. Das Schlusslicht hat erst einen Punkt auf dem Konto.

VfB 03 Hilden – SF Niederwenigern. Seit fünf Begegnungen sind die Oberliga-Fußballer des VfB 03 ungeschlagen. Gleichwohl wollen richtige Glücksgefühle noch nicht aufkommen, denn zuletzt gaben die Hildener zweimal noch einen möglichen Dreier in den Schlussminuten aus der Hand. Zwei Siegen in den fünf Partien stehen deshalb drei Unentschieden gegenüber – und irgendwie kommt die Mannschaft von Marc Bach nicht richtig vom Fleck. Das Positive aber ist, dass der VfB 03 dennoch einen einstelligen Tabellenplatz belegt.

„Es war schon sehr ärgerlich, das wir nicht mehr aus unseren Chancen gemacht haben“, blickt Bach noch einmal zurück auf das Duell bei der SSVg Velbert. Vor allem die schlechte Chancenverwertung ist dem VfB-Trainer ein Dorn im Auge. „Man muss dann auch mal das zweite Tor machen“, stellt er fest. Zugleich hadert er noch immer mit dem Schiedsrichter, der nach einem rustikalen Foul an Oluwabori Falaye, „eine klare rote Karte“ nicht gab.

Am Sonntag (15.30 Uhr, Hoffeldstraße) wollen es die Hildener nun besser machen – und vor allem im vierten Versuch endlich den ersten Heimsieg einfahren. Warum es jetzt endlich damit klappt? „Weil wir immer weiter lernen und weil wir den Anspruch haben, weiterhin besseren Fußball zu spielen“, sagt Stefan Schaumburg. Der Kapitän ergänzt: „Gegen Kleve und den TVD Velbert waren das keine tollen Spiele. Jetzt wollen wir wieder in Führung gehen und das mit mehr Vorsprung zu Ende spielen.“ Der Routinier im Hildener Team gibt die Linie vor: „Wir müssen effektiver werden. Zu Beginn vertändeln wir viel, lassen zu viele Chancen liegen. Natürlich liegt das auch daran, dass einige Leute auf anderen Positionen spielen. Wir müssen lernen die richtigen Entscheidungen zu treffen.“ Ein Besuch auf der Anlage an der Hoffeldstraße lohne aber allemal. „Wir bieten immer schöne Heimspiele mit Spannung und Nervenkitzel“, erklärt Schaumburg augenzwinkernd.

Auf dem Papier stehen die Chancen auf jeden Fall gut, denn die Gäste kommen mit einer katastrophalen Bilanz: Nach dem Remis zum Auftakt gegen TuRU Düsseldorf kassierte der Aufsteiger sechs Niederlagen in Folge. Zuletzt ging die Mannschaft von Jürgen Margref auf eigenem Platz mit 1:5 gegen Ratingen 04/19 unter. Dabei gingen die Gastgeber nach einer Ecke durch ein Ratinger Eigentor in Führung (23.), danach entwickelte sich eine offene Partie, in der die Sportfreunde letztlich an der Vielzahl ihrer individuellen Fehler scheiterten.

Gleichwohl warnt Marc Bach, den Kontrahenten auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wir haben sicher mehr Ballbesitz, müssen gegen die kompakte Abwehr Lösungen finden“, sagt der VfB-Coach. Sein Wunsch: „Wir müssen unsere Konterchancen besser ausspielen, um hinten raus gar nicht mehr in die Bredouille zu kommen. Dann tut es auch nicht weh, wenn man in der Schlussphase noch ein Tor kassiert.“ Bach unterstreicht die notwendigen Qualitäten: „Konzentration und der letzte Biss gehören dazu.“

Wirklich umkrempeln wird der Trainer seine Startformation nicht. Allerdings gibt es eine wesentliche Änderung: Da Marvin Oberhoff aus beruflichen Gründen in Paris weilt, rückt diesmal Bastian Sube zwischen die Pfosten. Der Torhüter bekam am vergangenen Sonntag eigens Spielpraxis in der zweiten Mannschaft verordnet. Ein Wechsel, der für den Trainer kein Problem darstellt: „Basti hat ja auch schon im Pokal in Viersen gespielt und ist ein gestandener Oberliga-Torhüter.“ Wieder im Kader steht zudem Pascal Weber, der seinen Urlaub in den USA beendet hat und am Dienstag wieder ins Training einstieg.

Mehr von RP ONLINE